1. Training: Keine Reifenpannen auf dem Nürburgring

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Schnellster im ersten freien Training: Lewis Hamilton

Schnellster im ersten freien Training: Lewis Hamilton

Das erste Training zum Grossen Preis von Deutschland verlief ohne Reifenprobleme. Silberpfeil-Pilot Lewis Hamilton gab das Tempo vor.

Nach dem Reifendrama von Silverstone erwartete das ganze Formel-1-Fahrerlager das erste freie Training auf dem Nürburgring mit Spannung. Alle wollten wissen: Würden die Reifen-Explosionen von Grossbritannien auch auf dem reifenschonenderen Eifel-Rundkurs auftauchen? Und würden die Formel-1-Stars dann den zuvor brieflich angedrohten Boykott durchziehen?

Kurz vor Trainingsstart gab der Automobilweltverband FIA den Teams auf Wunsch von Pirelli strengere Regeln bezüglich Reifendruck und Sturz vor, um eine Wiederholung des Silverstone-Dramas zu vermeiden. Das zeigte Wirkung: Statt mit einem explodierenden Reifen hatte Ferrari-Star Fernando Alonso mit Elektrikproblemen zu kämpfen.

Der Weltmeister von 2005 und 2006 kam auf seiner Installationsrunde keine fünf Kurven weit und musste eine knapp 40 Minuten dauernde Zwangspause einlegen. Zur Trainingsmitte verliess der Asturier die Box wieder, allerdings nur um festzustellen, dass das Problem noch nicht behoben worden war. Der Rennstall aus Maranello nahm daraufhin die Einheitselektronik genauer unter die Lupe. Alonsos Teamkollege Felipe Massa sorgte für Wiedergutmachung und drehte die sechstschnellste Runde.

Nicht nur Alonso musste sich in Geduld üben: Zum Zuschauen wurde auch Ferrari-Junior Jules Bianchi verdammt. Der 23-Jährige aus Nizza musste seinen Marussia an Rodolfo Gonzalez abgeben. Der 27 Jahre alte Venezolaner testete einige aerodynamische Neuerungen und blieb fast sechs Sekunden langsamer als die Spitzenreiter und war damit der langsamste Pilot auf dem Nürburgring.

An der Spitze der Zeitenliste reihten sich die beiden Silberpfeil-Piloten ein, wobei Lewis Hamilton knapp zwei Zehntelsekunden schneller als Silverstone-Sieger Nico Rosberg war. Die drittschnellste Runde drehte Red Bull Racing-Urgestein Mark Webber mit 1:32,789 min. Damit verwies er Adrian Sutil auf den vierten Platz. Der Force-India-Rückkehrer drehte bloss 16 Runden. Der fleissigste Pilot im Feld war Romain Grosjean im Lotus, der den GP-Kurs gleich 27 Mal umrundete.

Lotus-Star Kimi Räikkönen sicherte sich den fünften Rang vor Massa. Dahinter reihten sich McLaren-Pilot Jenson Button, Weltmeister Sebastian Vettel, Kimis Teamkollege Romain Grosjean und Buttons McLaren-Nebenmann Sergio Pérez auf den restlichen Top-Ten-Positionen ein.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 02:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
8AT