Sebastian Vettel: Das Geheimnis des Belgien-Triumphs

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel alleine auf weiter Flur

Sebastian Vettel alleine auf weiter Flur

31. GP-Triumph von Sebastian Vettel: Wieso der Weltmeister seine Rivalen Fernando Alonso (Ferrari) und Lewis Hamilton (Mercedes) demoralisieren konnte.

Sebastian Vettel machte an diesem Renntag nur einen Fehler: im Anschluss an den Belgien-GP (zweiter Sieg in Spa-Francorchamps nach 2011) stubste er mit seinem Red Bull Racing-Renner im Parc fermé das Schild mit der 1 an. Nach dem Rennen setzte es Schmährufe aus dem Publikum. Vettel runzelte die Stirn – ihm war nicht ganz klar, wieso einige Fans buhten und pfiffen.

Erklärung: Einige Aktivisten von Greenpeace versuchten, auf das Siegerpodest vorzudringen und die Festivitäten zu stören. Die Sicherheitskräfte verhinderten das.

Der Schlüssel zum Sieg von Vettel liegt in einer Änderung der Herangehensweise ans Rennen: Ein Highspeed-Kurs wie Spa-Francorchamps (und in zwei Wochen in Monza) ist normalerweise nicht so gut für Red Bull Racing. Die Techniker des Weltmeister-Rennstalls haben jahrelang versucht, das Auto in Sachen Rundenzeit zu optimieren. Vettel sollte die Pole-Position erringen und sich dann zu Beginn des Grand Prix so absetzen, dass er – wenn die Gegner den Heckflügel flachstellen können – schon ausser Reichweite liegt. BBC- und SPEEDWEEK-Experte Gary Anderson: «Diese Taktik hat in diesem Jahr nicht mehr so gut funktioniert wie 2011, als Vettel krass überlegen war. Sebastian geriet dieses Jahr im Laufe des Rennens ein paar Mal in den Verkehr, das hat einige Siegchancen ruiniert. Daher wollte RBR etwas anders machen.»

Das Team brachte einen Heckflügel nach Belgien, der es Vettel erlaubte, nach Herzenslust anzugreifen, und genau das tat er gleich nach dem Start: Vettel warf sich kurz nach dem Start in der Eau Rouge auf den führenden Lewis Hamilton. Sebastian: «Ich habe einen erstklassigen Windschatten von Lewis erhalten, daher konnte ich scheinbar so mühelos vorbeiziehen. Aber sich so nahe an Hamilton heranzuarbeiten und dann Eau Rouge mit randvollem Tank zu fahren, das war schon haarig.»

Ex-GP-Pilot Martin Brundle: «Ich bin überzeugt davon, dass Lewis überrascht worden ist. Er hat überhaupt nicht mit einem Angriff von Sebastian gerechnet. Aber es war von freiem Auge ersichtlich, wieviel mehr Grip sein Auto durch die Eau Rouge aufbaut.»

Vettel machte sich auf und davon: 31. GP-Triumph (damit liegt er nun auf Höhe von Nigel Mansell), fünfter Saisonerfolg (nach Malaysia, Bahrain, Kanada und Deutschland), WM-Führung auf 46 Punkte ausgebaut, was fast zwei GP-Siegen entspricht, dazu inzwischen mehr als 2000 Führungsrunden in der Formel 1, was zuvor nur Michael Schumacher, Ayrton Senna, Alain Prost und Nigel Mansell gelungen ist!

Teamchef Christian Horner lobt: «Sebastian hat heute alles richtig gemacht. Meine einzige Sorge war das Wetter, wir haben mindestens so oft in den Himmel wie auf die Rennstrecke geschaut. Es ist fabelhaft, gleich nach der Sommerpause einen Sieg zu holen.»

Zwischendurch gönnte sich Vettel die schnellste Rennrunde, was natürlich prompt zu einem warnenden Funkspruch seines Renningeniurs Guillaume Rocquelin führte: «Wir brauchen nicht mehr, Seb.»

Kann überhaupt jemand Sebastian Vettel noch am vierten Titel in Folge hindern?

Martin Brundle: «Fernando Alonso hat nach dem Rennen nicht zufällig ein so langes Gesicht gemacht. Er ist nun 17 Sekunden hinter einem Vettel ins Ziel gekommen, der die meiste Zeit über nicht am Limit fahren musste. Das wird Alonso zu denken geben.»

Aber RBR-Technikchef Adrian Newey warnt: «Wir wissen genau, wie schnell sich die Dinge in der Formel 1 ändern können. Entschiden ist noch gar nichts.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 17:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 25.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 25.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 25.01., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
8AT