Vergne: «Alonso hat das Schlimmste verhindert»

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Fernando Alonso wurde im Streckenhospital untersucht

Fernando Alonso wurde im Streckenhospital untersucht

Der französische Toro-Rosso-Fahrer Jean-Eric Vergne über den gefährlichsten Moment im Abu Dhabi-GP. «Fernando Alonso hat reaktionsschnell einen üblen Unfall verhindert, ich hatte ich nicht sehen können.»

Die Meinungen nach dem Grand Prix von Abu Dhabi waren geteilt. Hätte Fernando Alonso bestraft werden sollen, weil er nach seinem zweiten Boxenstopp bei der Fahrt zurück auf die Strecke einen weiten Bogen neben die Bahn fuhr? Die Stewards, die sich die Szene nach dem Rennen noch einmal genau anschauten, kamen zu dem Schluss, dass der Spanier nicht bestraft werden müsse, da er keine andere Wahl gehabt hätte, als dem heranstürmenden Jean-Éric Vergne auszuweichen.

Der Toro-Rosso-Pilot teilte die Meinung der Rennkommissare und lobte Alonso nach dem Rennen, dass einen schlimmen Unfall verhindert hätte. «Es war ein Rennzwischenfall und wenn er nicht neben die Strecke gefahren wäre, hätte es einen schlimmen Unfall gegeben», sagte der Franzose. «Es war an einer Stelle, an der man mit hoher Geschwindigkeit fährt und er hat richtig gehandelt. Ich bin sehr froh, dass er ausgewichen ist, denn ansonsten hätten wir einen bösen Unfall gehabt. Ich bin froh, dass die Stewards die richtige Entscheidung getroffen haben.»

Er hätte gedacht, dass der Ferrari vor ihm auf die Strecke kommen würde, fuhr der 23-Jährige fort. «Ich habe ihn links nicht gesehen und dachte, dass er vor mir sei. Aber er war neben mir, wo ich ihn nicht sehen konnte.»

Alonso hatte sich bei dem Ritt über die Randsteine und dem folgenden Aufprall auf der Strecke mit einer Wucht von 28G Prellungen zugezogen und wurde im Streckenhospital untersucht. Eine Standardprozedur, wenn die Warnsensoren im Auto anschlagen, die normalerweise nur bei Unfällen reagieren. Nach einem Check durfte der 32-Jährige wieder gehen, gestand jedoch dass er schon etwas Rückenschmerzen hätte.

«Ich habe noch alle meine Zähne», witzelte er später. «Natürlich tut der Rücken etwas weh, denn es war ein harter Aufprall. Wir haben am Chassis einen Alarm, der bei bestimmten minimalen G-Kräften losgeht. Das ist der Alarm für das Medical Car und so weiter. Ich hoffe aber, dass ich für Austin wieder fit bin.»

Den Zwischenfall beschrieb Alonso wie folgt: «Ich kam aus der Box und war neben dem Toro Rosso und es war kein Platz für uns beide auf der Strecke. Zu diesem Zeitpunkt bist du also entweder unsichtbar oder musst neben die Strecke ausweichen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE