Paul di Resta: IndyCar statt Formel 1?

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Wird Paul di Resta Nachfolger seines Cousins Dario Franchitti in der IndyCar-Serie?

Wird Paul di Resta Nachfolger seines Cousins Dario Franchitti in der IndyCar-Serie?

Paul di Resta macht sich ernsthafte Gedanken, in die amerikanische IndyCar-Serie zu wechseln, wenn es mit einem Platz in der Formel 1 für 2014 nicht klappen sollte.

Force India lässt sich Zeit mit einer Entscheidung, wer im kommenden Jahr für das Team aus Silverstone fahren wird. Er werde die neue Fahrerpaarung, wie immer, erst nach der Weihnachtsfeier im Dezember bekannt geben, erklärte Teamchef Vijay Mallya, es gäbe keinen Grund, das zu ändern.

Bis dahin wissen weder Adrian Sutil noch Paul di Resta, wie es weitergeht und während Sutil darauf hoffen kann, bei seinem Team zu bleiben, sehen die Vorzeichen für seinen Teamkollegen weniger rosig aus. Sowohl Nico Hülkenberg als auch Sergio Pérez sind bei der indisch-britischen Truppe im Gespräch, das weiß auch Di Resta. Er schaue sich bereits um und würde Alternativen ins Auge fassen, gab der Schotte zu.

«Ich habe mir in der DTM einen guten Ruf aufgebaut und es gibt andere Optionen in anderen Serien», sagte der 27-Jährige, der 2011 als amtierender DTM-Meister zu Force India in die Formel 1 kam. Eine Option ist die amerikanische IndyCar-Serie, in der sein Cousin Dario Franchitti gleich vier Mal den Titel holte und drei Mal die berühmten Indy 500 gewann.

«Ich habe mir immer etwas Sorgen wegen der Sicherheit gemacht, aber ganz logisch betrachtet ist es eine ernsthafte Option, sich da umzuschauen, auch aufgrund des Erfolges, den er hatte.» Franchitti hat auf Anraten seiner Ärzte letzte Woche seinen Rücktritt erklärt, nachdem er sich bei einem schweren Unfall am 6. Oktober in Houston zwei gebrochene Rippen, einen gebrochenen Knöchel und eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte.

Eine möglicher Platz für Di Resta wäre nun, die Nachfolge seines Cousins bei Chip Ganassi Racing anzutreten. Laut USA Today ist er bei dem Traditionsteam neben Ryan Briscoe, Alex Tagliani, Justin Wilson und NASCAR-Fahrer Sam Hornish Jr. im Gespräch. «Die Rennen in Amerika sind etwas anders. In Europa wird Dario wahrscheinlich unterbewertet. Aber mit 40 vier Mal den IndyCar-Titel geholt zu haben und drei Mal die Indy 50 gewonnen zu haben … in dieser Position wäre ich auch gerne.»

Trotzdem würde Paul di Resta lieber in der Formel 1 und bei Force India bleiben. «Hier wissen die Leute, was ich kann, sie wissen, dass ich abliefern kann. Ich glaube, dass ich dem Team nützlich bin, aber ich kann die Entscheidung nicht treffen. Ich muss ihre Entscheidung respektieren.» Er könne nur warten, sagte der Schotte. «Ich weiß nicht, was passieren wird. Ich muss abwarten. Wir reden und das ist alles, was man tun kann. Noch ist nichts bestätigt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 13:55, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 14:25, N-TV
    PS - Formel 1 - Bahrain II - Das 1. Freie Training
  • Fr. 04.12., 14:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
6DE