Fernando Alonso nach Brems-Schock: «Der reine Horror»

Von Mathias Brunner
Fernando Alonso

Fernando Alonso

Beim Heimrennen erlebte McLaren-Honda-Star Fernando Alonso einen der schlimmsten Momente seiner Karriere: er raste ohne Hinterradbremse auf einen seiner Mechaniker zu.

Fernando Alonso erschreckte seine McLaren-Truppe beim Halt in Runde 28: im letzten Moment konnte der Mann am vorderen Wagenheber zur Seite springen, denn Alonsos Wagen rutschte ohne Hinterradbremse geradeaus weiter! Nur die Geistesgegenwart des englischen Mechanikers verhinderte einen bösen Unfall.

Fernando stand nach dem Rennen der Schreck noch ins Gesicht geschrieben: «Es war ein Bremsproblem. Die hinteren Bremsscheiben haben nicht funktioniert. Nur mit den Vorderbremsen weitermachen, das ging nicht, ich musste aufhören.»

«Ich machte mir grosse Sorgen um den Mann am vorderen Wagenheber, als ich gemerkt habe, dass ich keine Bremswirkung habe – alles ging so unglaublich schnell, zum Glück haben wir keine Verletzten. Eine Runde davor schon versagte die hintere Bremse, ich wurde an die Box gerufen, um nachzusehen, ob da etwas verklemmt war. Wir haben aber nichts entdeckt.»

«Mir ist so etwas noch nie passiert, und so bald möchte ich das auch nicht mehr erleben. Schon gestern im Abschlusstraining hatten wir Probleme mit der Bremsanlage, da brachten wir eine Scheibe nicht auf Temperatur. Aber das hier war ein ganz anderes Problem, wir sprechen vom Versagen eines komplettem Bremskreises.»

«Schwer zu sagen, wo wir ohne das Problem gelandet wären. Ich schätze, ich hätte nahe Rang 10 ins Ziel kommen können. Ich bin ein wenig enttäuscht. Ich bleibe davon überzeugt – das Potenzial ist da. Wir müssen nur geduldig bleiben. Aber am wichtigsten ist mir, dass heute keiner verletzt worden ist.»

Fernando Alonso war mit einem lästigen Augenproblem zum Heimrennen gekommen und hatte gesagt: «Ich habe ein Gerstenkorn im Auge, das entzündet ist. Die Ärzte rieten mir, mich nicht zu oft künstlichem Licht auszusetzen. Ich versuchte, mein Auge etwas zu schonen. Aber so schnell geht so etwas leider nicht wieder weg. Das Auge ist immer noch etwas geschwollen, aber das war beim Fahren kein Problem. Jetzt habe ich zwei Wochen Zeit, um das abheilen zu lassen.»

Am späteren Sonntagabend war die mögliche Ursache für den Defekt gefunden: In der Lufthutze der rechten hinteren Bremse wurde ein Abrissvisier gefunden. Ohne genügend Kühlluft hatte daraufhin die Bremse überhitzt und dann versagt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 05.10., 14:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 05.10., 15:10, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mi.. 05.10., 15:40, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Mi.. 05.10., 16:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Mi.. 05.10., 17:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey 2022
  • Mi.. 05.10., 17:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2022
  • Mi.. 05.10., 17:25, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • Mi.. 05.10., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 06.10., 00:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 06.10., 01:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5AT