Susie Wolff: Race of Champions mit David Coulthard

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Susie Wolff tritt beim Race of Champions gemeinsam mit David Coulthard für das Team Schottland an

Susie Wolff tritt beim Race of Champions gemeinsam mit David Coulthard für das Team Schottland an

Williams-Testpilotin Susie Wolff wird auch beim diesjährigen Race of Champions mit von der Partie sein. Gemeinsam mit dem 13-fachen GP-Sieger David Coulthard wird sie für das Team Schottland antreten.

Wie schon im vergangenen Jahr wird Susie Wolff auch diesmal beim Race of Champions mitmischen. Die Williams-Entwicklungsfahrerin, die von 2006 bis 2012 in der DTM antrat und in 71 Rennen zwei Mal in die Punkte fuhr, wird gemeinsam mit David Coulthard im Londoner Olympia-Stadion im prestigeträchtigen Länderwettbewerb als Team Schottland antreten.

Schon im vergangenen Jahr war Wolff gemeinsam mit dem ehemaligen GP-Piloten angetreten und in der Team-Wertung bis ins Finale vorgedrungen. Dort musste sich die Rennfahrerin aus Oban aber gegen Tom Kristensen und Petter Solberg vom Team Nordic geschlagen geben.

«Im vergangenen Jahr war es eine fantastische Erfahrung, beim Race of Champions mitzumachen. Ich freue mich sehr, dass ich nun wieder dabei bin», erklärt Wolff. «Es ist eine grosse Herausforderung, in den verschiedenen Fahrzeugen auf Anhieb schnell unterwegs zu sein und möglichst keine Fehler zu machen – und das gegen einige der besten Fahrer der Welt.»

Die 32-jährige Gattin von Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff betont: «Es war grossartig, David im letzten Jahr als Teamkollegen zu haben und noch besser, das Finale im Nationen-Cup zu erreichen. Hoffentlich dürfen wir in diesem Jahr auf etwas extra-Unterstützung in London zählen. Wir werden natürlich wieder unser bestes geben, um die gute Leistung vom Vorjahr zu übertreffen. Ich kann es kaum erwarten.»

Wolff und Coulthard treffen auf harte Konkurrenz: Nico Hülkenberg wird an der Seite von Ferrari-Star Sebastian Vettel die Ehre von Deutschland im Länderwettbewerb des RoC verteidigen, aber auch im Einzelwettkampf.

Als Team Brasilien sind auch Williams-Pilot Felipe Massa sowie der ehemalige Ex-Renault-F1-Fahrer und aktuelle Formel-E-Meister Nelson Piquet jr. dabei. Für Australien treten mit der Motorrad-Legende Mick Doohan und Red Bull Racing-Star Daniel Ricciardo zwei weitere hochkarätige Rennfahrer an.

Ebenfalls als Teilnehmer stehen fest: Der neunfache Le-Mans-Sieger Tom Kristensen und der Rallycross-Weltmeister Petter Solberg. In London wird am Freitag, 20. November, der Nationencup stattfinden, am Samstag folgt dann die Einzelwertung um den Titel «Meister der Meister».

Das Race of Champions fand drei Mal in Folge in Paris statt (2004 bis 2006), dann zwei Mal im Londoner Wembley-Stadion (2007 und 2008), im Olympia-Stadion von Peking (2009), in der Düsseldorfer Esprit-Arena (2010 und 2011), im Stadion Rajamangala von Bangkok (2012) sowie auf Barbados (2014). Nun kehrt der Wettbewerb zu seinen europäischen Wurzeln zurück.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 08.05., 08:40, Sky Discovery Channel
    Driving Wild mit Marc Priestley
  • Sa.. 08.05., 08:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 08.05., 09:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Sa.. 08.05., 09:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup
  • Sa.. 08.05., 09:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 08.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 08.05., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: Azoren-Rallye
  • Sa.. 08.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 08.05., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
  • Sa.. 08.05., 12:40, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
» zum TV-Programm
3DE