Williams in Austin: Red Bull Racing im Visier

Von Petra Wiesmayer
Formel 1
Valtteri Bottas hofft auf mehr Glück in Austin als in Sotschi

Valtteri Bottas hofft auf mehr Glück in Austin als in Sotschi

Für Felipe Massa und Valtteri Bottas ist das Ziel des Grand Prix der USA klar: Red Bull Racing hinter sich lassen, möglichst viele Punkte holen und Platz 3 in der Konstrukteurswertung festigen.

Fünf Siege haben Williams-Piloten in den USA bisher sammeln können: Alan Jones in Watkins Glen 1980, Long Beach und Las Vegas 1981 und Keke Rosberg in Dallas 1984 und Detroit 1985. Felipe Massa und Valtteri Bottas warten darauf zwar noch, ihr Ziel beim diesjährigen Grand Prix der USA ist in erster Linie auch ein anderes: Red Bull Racing hinter sich halten.

Mit 71 WM-Punkten Vorsprung liegt Williams vier Rennen vor Saisonende vor den Bullen und das soll auch so bleiben und der der Vorsprung nach Möglichkeit noch größer werden. «In Russland haben wir nicht alle Punkte geschafft, die wir hätten holen sollen, obwohl wir ein gutes Auto hatten», sagt Chefingenieur Rob Smedley vor dem Rennen in Austin am kommenden Wochenende. «Wir sind guter Stimmung und die Strecke liegt unserem Auto, also sollte das Rennen gut verlaufen. Wir müssen einen Abstand zu Red Bull herausfahren und das Team muss weiter darum kämpfen, so viele Punkte wie möglich zu machen.»

Valtteri Bottas, dessen Rennen in Sotschi in der letzten Runde durch einen Unfall mit seinem Landsmann Kimi Räikkönen ein jähes Ende fand, hofft, dass er seine Serie in Austin fortsetzen kann – bei seinen zwei bisherigen Auftritten kam er jedes Mal in den Punkterängen ins Ziel. «In Austin habe ich meine ersten Punkte geholt, daher wird dieses Rennen immer etwas Besonderes für mich sein», sagt der Finne. «Außerdem ist es eine meiner Lieblingsstrecken, wegen der schnellen, flüssigen Kurven. Austin ist eine tolle Stadt und das Wetter ist auch großartig. Für mich ist es einer der besten Orte im Kalender.»

Felipe Massa wurde in Sotschi Vierter und auch in Austin kam er 2012 und 2014 auf Platz 4 ins Ziel. «Austin ist eine tolle Stadt, mit einer großartigen Rennstrecke und einer fantastischen Infrastruktur. Es macht wirklich Spaß, auf dem Kurs mit den vielen schnellen Kurven zu fahren», freut sich Massa. «Der erste Sektor führt auf eine lange Gerade, wo man gut überholen kann. Die erste Kurve ist besonders – der Höhenunterschied ist unglaublich und da man viel Platz hat, kann man gut überholen, aber man kann sich nur schwer verteidigen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 06.05., 07:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 06.05., 07:35, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 06.05., 07:40, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Do.. 06.05., 07:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 06.05., 08:30, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 06.05., 09:30, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport
    ERC All Access
  • Do.. 06.05., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do.. 06.05., 10:10, ORF Sport+
    Highlights Motorhome - Formel 1 GP von Portugal 2021 - Die Analyse
  • Do.. 06.05., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
3DE