Lewis Hamilton: Seitenhieb gegen Bernie Ecclestone

Von Andreas Reiners
Formel 1
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton

Die Formel 1 ist langweilig, die Mercedes-Dominanz macht den Sport kaputt: So oder so ähnlich lauten die Vorwürfe der Kritiker an die Motorsport-Königsklasse.

Selbst Chefpromoter Bernie Ecclestone hatte zuletzt erklärt, die dominierenden Silberpfeile seien nicht gut für die Formel 1 und die geplanten Änderungen, um besagte Dominanz einzudämmen, damit verteidigt. Unter anderem soll ein unabhängiger Motorenhersteller einen günstigeren Alternativmotor anbieten können.

Weltmeister Lewis Hamilton sieht den Status Quo naturgemäß etwas anders. «Ich bin überhaupt nicht gelangweilt. Jedes Rennen ist eine Herausforderung, und man weiß nie, wer gewinnt», sagte er der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Bei nur drei verschiedenen Siegern in der vergangenen Saison, neben Hamilton und Nico Rosberg lediglich dreimal Sebastian Vettel, ist das allerdings eine gewagte Aussage.

Auf die Nachfrage, ob er das ernst meine, entgegnete er: «Letzten Endes muss er irgendetwas sagen. Aber wenn er jetzt gelangweilt ist, dann muss er es schon seit Jahren sein, seit 20 oder 30 Jahren. Als Ferrari top war, als Renault vorne oder als McLaren an der Spitze war», meinte der Brite. Mercedes sei im Gegensatz dazu erst seit zwei Jahren an der Spitze.

Man sei weit weg von Langeweile, so Hamilton: «Und so etwas zu sagen, ist nicht das Positivste für die Formel 1.»

Der 30-Jährige räumte aber zugleich auch ein, dass er es nicht mag, wie die Dinge sich entwickeln im Moment. «Ich bin ein Racer. Ich mag es nicht wenn wir zu viele Regeln haben. Wir treffen immer irgendwelche Entscheidungen, aber der Sport hat sich nicht verändert, um aufregender zu werden, seit ich fahre. Also nehme ich es, wie es ist. Es ist aber kein Geheimnis, dass ich pures Racing gegenüber Regeln, die das Überholen erschweren, bevorzuge.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
8DE