Formel-1-Motoren: Bernie Ecclestone noch nicht happy

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Bernie Ecclestone: «Ferrari und Mercedes kontrollieren die Formel 1»

Bernie Ecclestone: «Ferrari und Mercedes kontrollieren die Formel 1»

Obwohl sich die Formel-1-Motorenhersteller darauf geeinigt haben, die Kosten für die Antriebseinheiten auf zwölf Millionen Euro herunterzuschrauben, ist Chefvermarkter Bernie Ecclestone noch nicht zufrieden.

Es ist keine grosse Überraschung, dass Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone nicht zu den grössten Fans der neuen V6-Turbo-Hybride gehört. Der 85-Jährige lässt seit Jahren keine Gelegenheit aus, um über die komplizierten und teuren Antriebseinheiten zu klagen. Auch dass sich die Hersteller darauf geeinigt haben, den Kundenteams für die Antriebseinheiten im Jahr nicht mehr als zwölf Millionen Euro pro Auto zu verrechnen, ändert nichts an seiner Wut.

Im Gespräch mit der BBC betonte Ecclestone deshalb erneut: «Solange wir nicht einen Motor einführen, der sehr viel günstiger als die aktuellen Aggregate ist, werden wir immer die gleichen Probleme haben.» Und diese würden sich in der Macht der Hersteller begründen, ist der Brite überzeugt.

Dass Mercedes und Ferrari acht der elf Formel-1-Teams mit Motoren versorgen, verschaffe den beiden grossen Rennställen die Entscheidungsmacht in der Formel-1-Kommission, warnt Ecclestone: «Wenn wir ein Treffen der Formel-1-Kommission haben und die beiden Teams untereinander etwas ausmachen – und das machen sie – dann haben sie genug Stimmen, um alle Gegenvorschläge abzuschmettern. Sie kontrollieren also die Formel 1.»

Der geschäftstüchtige Vertreter der Formel-1-Rechteinhaber versteht die Entscheidungsträger von Mercedes und Ferrari, die alle an der aktuellen Motorenformel festhalten wollen, weil beide eine gute Antriebseinheit konstruiert haben: «An ihrer Stelle würde ich ehrlich gesagt die gleiche Position einnehmen», räumt Ecclestone unumwunden ein, und verrät, dass er grosse Hoffnungen in das nächste Treffen am 25. Februar steckt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 17:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 25.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 25.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 25.01., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
8DE