Red Bull Racing: Erste Bilder vom neuen RB12

Von Andreas Reiners
Formel 1

Nachdem Red Bull Racing in der vergangenen Woche die neue Lackierung vorgestellt hat, geht am heutigen Montag erstmals der neue RB12 auf die Strecke.

Vorab hat Red Bull Racing erste Bilder des neuen Renners zur Verfügung gestellt. Der neue RB12 enthalte zahlreiche Verbesserungen, die auf den Dingen basieren, die man im vergangenen Jahr gelernt habe, teilte Red Bull Racing am frühen Montagmorgen mit, rund eine Stunde bevor die Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya begannen. Für Red Bull Racing sitzt zunächst Daniel Ricciardo für zwei Tage am Steuer, danach sein Teamkollege Daniil Kvyat.

«Natürlich war die späte Motorenentscheidung eine Herausforderung, aber wir haben rechtzeitig eine Lösung gefunden und das ganze Team hat unglaublich hart gearbeitet, um über den Winter zurückzukommen. Daher wollen wir auf dem signifikanten Prozess, den wir in der zweiten Jahreshälfte 2015 gemacht haben, aufbauen, um das Momentum in die ersten Rennen 2016 zu transportieren», sagte Teamchef Christian Horner.

«Es ist schwierig, bei einem stabilem Reglement Bereiche zu finden, in denen noch Verbesserungen möglich sind. Deshalb haben wir uns darauf konzentriert, dem Auto ein gut funktionierendes Gesamtpaket zu geben: Aufhängung, Chassis, Aerodynamik - dass sie alle harmonisch zusammenarbeiten», sagte Technikguru Adrian Newey etwas zurückhaltend.

Er erklärte aber auch, dass man auf den Lehren der vergangenen Saison aufbauen konnte. «Alle Anzeichen von unseren Simulationen haben darauf hingedeutet, dass das diesjährige Chassis stark sein sollte, so Newey»

Chefdesigner Rob Marshall sagte: «Wir sind optimistisch, dass wir mit dem RB12 einige Schritte machen konnten. Aber die Schwierigkeit bei Windkanal- und CFD-Zahlen ist, dass wir nur unsere Zahlen sehen. Solange wir die Zahlen der Konkurrenz nicht kennen, wissen wir nicht, wo wir stehen. Wir sind aber glücklich, dass wir den aus unserer Sicht richtigen Weg eingeschlagen haben.»

Marshall wünscht sich nicht nur mehr PS durch den Renault-Motor, sondern auch Rennsiege. Auch wenn das nach dem vergangenen Jahr etwas weit hergeholt klinge, so Marshall. Deutlich wird, dass Red Bull Racing nicht nur große Hoffnungen in das Chassis legt, sondern vor allem von Motorenpartner Renault eine Menge erwartet.

Chefdesigner Dan Fallows nennt die Zahlen aus dem Windtunnel und die CFD-Daten «ermutigend. Meine Hoffnungen sind, dass der RB die Form fortführt, die wir mit dem RB11 hatten. Natürlich hatten wir nicht die Ergebnisse, die wir uns erwünscht hatten, aber wir hatten eine gute Grundlage im Chassis. Ich würde gerne sehen, dass das fortgesetzt wird».

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE