Fernando Alonso: «Jetzt ist es mehr als nur Hoffnung»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Fernando Alonso: «Wir sind etwas zuversichtlicher als noch vor einem Jahr»

Fernando Alonso: «Wir sind etwas zuversichtlicher als noch vor einem Jahr»

Formel-1-Star Fernando Alonso wundert sich über Eric Boulliers und Ron Dennis' Aussagen zur Konkurrenzfähigkeit von McLaren-Honda, erklärt aber lachend: «Ich muss ihnen zustimmen, denn sind meine Chefs.»

In seinem Heimrennen in Spanien musste Fernando Alonso den zweiten Ausfall der Saison hinnehmen. Im Gegensatz zum Saisonauftakt in Australien, der für den stolzen Asturier mit einem harten Crash endete, sorgte in Spanien die Technik für das verfrühte Aus.

In Monte Carlo gestand der McLaren-Honda-Pilot: «Wir wissen noch nicht genau, warum das Auto in den falschen Modus schaltete, wodurch die Benzinzufuhr gestoppt wurde, das müssen wir noch genauer analysieren. Ich legte den Schalter um und hatte keinen Sprit mehr, deshalb musste ich das Auto leider abstellen.»

Alonso verriet: «Wir werden den Motor dennoch tauschen, um kein Risiko einzugehen. Das ist ein wichtiges Rennen für uns und hoffentlich auch eine gute Gelegenheit, um Punkte zu sammeln. Wir wollen einfach sicherstellen, dass wir keine Chance verstreichen lassen, in die Punkte zu fahren.»

Dass McLaren-Oberhaupt Ron Dennis von Siegen spricht und Sportdirektor Eric Boullier behauptet, der McLaren-Honda-Renner wäre stärker als Ferrari, überrascht den 32-fachen GP-Piloten: «Wer hat das gesagt?», fragte er nach, und erklärte lachend: «Uff, das ist doch sehr optimistisch. Eric sagt das, Ron sagt, wir werden gewinnen. Ich muss ihnen zustimmen, denn sie sind meine Chefs.»

Etwas ernster fügte Alonso an: «Wir müssen realistisch sein und mit beiden Füssen am Boden bleiben. Wir müssen das Auto morgen mal auf der Strecke ausprobieren und schauen, wo wir stehen. Im vergangenen Jahr kamen wir auch mit hohen Erwartungen hierher im Qualifying waren wir dann aber doch nicht so stark.»

Der 34-Jährige aus Oviedo wagte dennoch eine Prognose für das Rennen: «Mercedes wird stark sein, Red Bull Racing sehr stark, Ferrari wird sicher auch sehr konkurrenzfähig sein. Wir müssen sicherstellen, dass wir dieser Gruppe nahe bleiben. Am besten wäre es, direkt an diese Gruppe ranzukommen, aber der siebte, achte oder neunte Platz sind immer noch nicht berauschend. Wir sind noch nicht so konkurrenzfähig.»

Schwieriger fällt ihm eine längerfristige Voraussage: «Es ist angesichts der Regeländerungen nicht einfach herauszufinden, wie sich die Dinge entwickeln werden und wer dann vorne stehen wird. Ich denke aber, unser Projekt entwickelt sich in die richtige Richtung. Wir hatten einige Probleme im vergangenen Jahr, lagen unter unseren Erwartungen und konnten nur hoffen, dass es besser wird. Nun ist es mehr als eine Hoffnung, wir kommen nahe an die richtigen Ergebnisse heran. Alles scheint langsam wieder in die richtige Richtung zu laufen. Wir sind etwas zuversichtlicher als noch vor einem Jahr.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 30.11., 21:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 30.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 30.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 30.11., 22:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Mo. 30.11., 22:55, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Mo. 30.11., 23:10, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
6DE