IDM-SSP-Podest für Noderer in Reichweite

Von Esther Babel
IDM Supersport 600

Für den ehemaligen SSP300-WM-Piloten wird es das dritte Jahr in der IDM Supersport. Der Sprung aufs Podest soll klappen. Beim Auftakt auf dem Lausitzring wäre es mit der Kawasaki fast soweit gewesen.

Gabriel Noderer ist zwar neu im Team Kawasaki Weber Motos, kennt sich mit der ZX6-R aber schon bestens aus. Wurde der ehemalige WM-Pilot im Vorjahr noch durch einen Kreuzband-Riss eingebremst, zeigte er sich auf dem Lausitzring topfit. «Mir wurde letztes Jahr eine Sehne aus dem Schenkel genommen und ein Kreuzband draus modelliert», schildert er, «jetzt ist alles wieder okay. Trotzdem hatte ich in den ersten Trainingssitzungen gut zu tun. Es gab ein kleines Problem bei der Einstellung meiner Vorderradgabel, das Motorrad war trotzdem irgendwie neu für mich und der extrem wellige Lausitzring macht es einem auch nicht gerade leicht.»

Ein unplanmäßiger Ausflug im ersten Zeittraining machte die Sache nicht besser und erhöhte den Druck für den Nachmittag. «Doch ich habe dann ein paar solide Runden gedreht und wurde noch Achter», so Noderer. «Ich war schneller als im Vorjahr, aber das zählt nicht, da hatte ich noch die Probleme mit dem Knie. Jetzt fühle ich mich eindeutig besser.» Das stellte Noderer im ersten Lauf auch gleich gekonnt unter Beweis. Als Fünfter kam er nach der ersten Runde bei Start-Ziel vorbei, schraubte seine Rundenzeit vom Training um genau eine Sekunde herunter und fand sich am Ende sogar in der Spitzengruppe im Kampf um einen Podestplatz wieder. «Ich habe kaum realisiert, dass ich das soweit vorne bin», schildert er sein Rennen. «Leider kam ich zum Schluss nicht an zwei zu Überrundenden vorbei. Ich hätte mich sonst stark genug gefühlt, einen Angriff auf den dritten Platz zu wagen.»

Der Start ins zweite Rennen gelang dem Kawasaki-Piloten nicht ganz so gut wie im ersten Lauf. Er verlor erst einmal den einen oder anderen Platz. Doch unterkriegen liess er sich dadurch nicht und rackerte sich wieder zurück bis auf den sechsten Platz. «Zu Beginn war ich nur Zehnter», so Noderer. «Und so einfach überholt man auf dem Lausitzring nicht. Ruhig bleiben und ein paar gute Manöver fahren war dann mein Plan. Die Ausgangslage mit Platz 8 war halt nicht so toll. Aber im zweiten Rennen habe ich die drittschnellste Zeit gefahren, das hätte ich am Tag vorher noch nicht gedacht.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
143