Kevin Sieder: «Noch nie so viele rote Fahnen gesehen»

Von Helmut Ohner
IOEM
Kevin Sieder startete gut in die neue Saison

Kevin Sieder startete gut in die neue Saison

Mit dem elften Platz startete Kevin Sieder in die IOEM Superbike. Im zweiten Rennen gelang dem jungen Kawasaki-Pilot aus Niederösterreich mit Rang 7 eine deutliche Steigerung.

Das erste Rennen zur IOEM Superbike musste auf dem Slovakiaring gleich zweimal gestoppt vorzeitig und nochmals gestartet werden. Zuerst sorgte ein Sturz in der ersten Runde für den Abbruch, beim zweiten Startversuch war es ein kapitaler Motorschaden. «So viele rote Fahnen habe ich noch nie gesehen, das hat mich etwas aus dem Konzept gebracht», gestand Kevin Sieder.

Schon das Training verlief für den Kawasaki-Piloten ziemlich turbulent. «Das Training hat bei wechselhaften Wetterbedingungen stattgefunden, deshalb habe ich es nicht geschafft, eine brauchbare Fahrwerksabstimmung hinzubekommen. Außerdem habe ich mit Ende März in Misano das Schlüsselbein gebrochen und ich konnte mein Trainingspensum nicht wie geplant abspulen.»

In seinem ersten Rennen in der Superbike-Klasse heimste der junge Niederösterreicher für Platz 11 fünf Meisterschaftspunkte ein. «In der Anfangsphase und auch am Ende konnte ich ordentliche Rundenzeiten fahren, aber zu Mitte des Rennens hatte ich eine Durststrecke, die ich mir nicht erklären kann. Ich war lange an Mandi Koch dran. So sehr ich es auch versucht habe, ich habe keinen Weg an ihm vorbei gefunden.»

An seinem 17. Geburtstag lief es für Sieder um einiges besser. «Im Warm-up für das zweite Rennen habe ich dann mit Hilfe meines Teams Amboseli Racing und der Öhlins-Techniker ein gutes Setup hinbekommen. Ich konnte lange mit Hannes Schafzahl mithalten. Fast wäre ich einmal an ihm vorbeigekommen. Gegen Ende des Rennens musste ich dann allerdings abreißen lassen.»

«Angesichts meines Trainingsdefizits ist es fürs Erste nicht so schlecht gelaufen. Ich bin nicht weit weg von einem Top-5-Resultat», kann Sieder dem ersten Wochenende in der IOEM Superbike Positives abgewinnen. «Bis zur nächsten Veranstaltung auf dem Pannonia-Ring werden mein Team und ich danach trachten, meinen Rückstand auf die Spitze so schnell wie möglich aufzuholen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 12:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
» zum TV-Programm
5DE