Danny Webb: Keine IRRC-SBK-Titelverteidigung 2019

Von Andreas Gemeinhardt
Im vergangenen Jahr dominierte Danny Webb die Superbike-Klasse der International Road Racing Championship und gewann auch die BMW Motorrad Race Trophy, doch in der Saison 2019 hat die Endurance-WM den Vorrang.

Danny Webb dominierte 2018 auf einer BMW S 1000 RR des Teams Wepol Racing by Penz13 die Superbike-Wertung der International Road Racing Championship. Der 27-jährige Brite sammelte in jedem Rennen die volle Zahl an Punkten und krönte sich damit bereits zur vorletzten Saisonrunde im August in Horice vorzeitig zum IRRC-Champion.

In der BMW Motorrad Race Trophy gehörte er ebenfalls zu den Favoriten. Am Ende sammelte er 485 Punkte und sicherte sich damit auch das Race Trophy-Siegerpreisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Der aktuelle IRRC-Superbike-Titelverteidiger wird sich in der Saison 2019 allerdings vorrangig auf die Langstrecken-WM konzentrieren, wo er für das Wepol-Endurance-Team antritt.

Da es 2019 an drei Rennwochenenden Terminüberschneidungen zwischen der Endurance-Weltmeisterschaft und der International Road Racing Championship geben wird, bestreitet Webb in diesem Jahr nur bei den drei IRRC-Events in Imatra (Finnland), Terlicko (Tschechien) und Horice (Tschechien) am Start.

«Es ist natürlich schade, dass ich 2019 meinen IRRC-Superbike-Titel nicht verteidigen kann», bedauerte Webb. «Allerdings bin ich noch jung und habe noch genug Zeit, in der Zukunft weitere Straßenrennen zu bestreiten. Mein Fokus liegt nun erst einmal auf der Langstrecken-WM.»

«Trotzdem kann ich drei Rennen auf meinen IRRC-Lieblingsstrecken fahren und werde meinen Teamkollegen zeigen, weshalb ich dort den Rundenrekord halte und Doppelsieger war. Ich bin überglücklich, dass das Wepol-Racing-Team mir die Freiheit lässt, beide Meisterschaften zu bestreiten und ich werde ihnen das Vertrauen zurückzahlen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 29.01., 09:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Sa.. 29.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 10:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Sa.. 29.01., 10:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Sa.. 29.01., 11:20, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Sa.. 29.01., 12:35, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 29.01., 13:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 29.01., 14:00, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 29.01., 14:25, Motorvision TV
    Abu Dhabi Desert Challenge 2021
  • Sa.. 29.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE