Didier Grams: Riskante Entscheidung zahlte sich aus

Von Andreas Gemeinhardt
IRRC

Trotz Trainingsrückstand landete Didier Grams (Team G&G Motorsport by BMW) beim IRRC-Superbike-Saisonstart in Hengelo auf einem zweiten bzw. einem vierten Platz und gewann einen Lauf zur BeNeLux Superbike Trophy.

Vor dem Auftakt der International Road Racing Championship auf dem 4,878 Kilometer langen Varsselring in Hengelo (Niederlande) musste Didier Grams und sein Team G&G Motorsport by BMW Motorrad einen schweren Rückschlag wegstecken.

Bei Vorsaisontests in Brünn wurde Grams von der Strecke gerammt und dabei sein Einsatzbike zerstört. Die Crew um Albrecht Wendritsch baute die BMW vor dem IRRC-Saisonstart zwar neu auf, genügend Zeit für einen Funktionstest blieb allerdings nicht mehr.

Im IRRC-Qualifying lief es für den 36-jährigen Sachsen trotz allem völlig problemlos. Er sicherte sich mit einer Bestzeit von 1,46:924 Minuten die Pole-Position vor Davey Todd (GB), Erno Kostamo (FIN), Marek Cerveny (CZ), Virgil-Amber Bloemhard (NL), David Datzer (D), Daley Mathison (GB) sowie Roger Bantli (CH).

Bereits kurz nach dem Start zum ersten IRRC-Superbike-Lauf spürte Grams, dass sich sein Bike nicht mehr so komfortabel pilotieren ließ wie im Zeittraining. Der Dachdecker aus Limbach-Oberfrohna kämpfte mit stumpfen Waffen und landete hinter Todd, Cerveny und Kostamo auf dem vierten Platz.

Um das Ersatzmotorrad für einen möglichen Einsatz vorzubereiten, bestritt Grams den ersten Lauf der BeNeLux Superbike Trophy und feierte dabei einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg. Trotzdem vertraute Grams im zweiten IRRC-Superbike-Lauf erneut auf sein Einsatzbike, an dem die Mechaniker das Fahrwerk inzwischen komplett umgestellt hatten. Es war eine riskante Entscheidung, die sich aber letztendlich positiv auszahlte.

Grams konnte Todd im zweiten IRRC-Rennen locker folgen und hatte in den Bremszonen sogar Vorteile gegenüber dem Briten. Bei seiner Attacke vier Runden vor Schluss geriet Grams weit von der Ideallinie ab und musste Todd ziehen lassen, doch er kassierte für den zweiten Platz wichtige 20 Meisterschaftszähler.

«Der Verlauf unseres ersten Rennwochenendes stimmt mich sehr zuversichtlich», erklärte Grams anschließend. «Obwohl wir mit Trainingsrückstand in Hengelo anreisten, konnten wir letztendlich sehr gut mit den Schnellsten mithalten. Wenn es weiter so gut läuft, wie im zweiten Rennen, dann können wir Davey Todd im Laufe der Saison ganz sicher erneut herausfordern.»

IRRC SUPERBIKE HENGELO - ERGEBNIS LAUF 1
1. Davey Todd (GB/BMW), 2. Marek Cerveny (CZ/BMW), 3. Erno Kostamo (FIN/BMW), 4. Didier Grams (D/BMW), 5. Daley Mathison (GB/BMW), 6. Thomas Berghammer (A/Suzuki), 7. David Datzer (D/BMW), 8. Thijs Peeters (NL/BMW), 9. Kamil Holan (CZ/BMW), 10. Roger Bantli (CH/Yamaha), 11. Tomas Borovka (CZ/Yamaha), 12. Virgil-Amber Bloemhard (NL/Kawasaki), 13. Pavel Tomecek (CZ/Kawasaki), 14. Mathias Gnägi (CH/Yamaha), 15. Marcel Elsner (D/Yamaha).

IRRC SUPERBIKE HENGELO - ERGEBNIS LAUF 2
1. Davey Todd (GB/BMW), 2. Didier Grams (D/BMW), 3. Erno Kostamo (FIN/BMW), 4. Marek Cerveny (CZ/BMW), 5. Virgil-Amber Bloemhard (NL/Kawasaki), 6. Thijs Peeters (NL/BMW), 7. Thomas Berghammer (A/Suzuki), 8. Kamil Holan (CZ/BMW), 9. Marnix D’Hondt (B/BMW), 10. Ales Nechvatal (CZ/Yamaha), 11. Pavel Tomecek (CZ/Kawasaki), 12. Mathias Gnägi (CH/Yamaha), 13. Frank Gallagher (GB/Kawasaki), 14. Tomas Borovka (CZ/Yamaha), 15. Andrea Majola (I/Honda). 

IRRC SUPERBIKE - GESAMTSTAND
1. Davey Todd (50 Punkte), 2. Didier Grams (33), 3. Marek Cerveny (33), 4. Erno Kostamo (32), 5. Thomas Berghammer (20), 6. Kamil Holan (18), 7. Virgil Amber Bloemhard (17), 8. Pavel Tomecek (12), 9. Tomas Borovka (12), 10. Daley Mathison (11), 11. Mathias Gnägi (10), 12. Ales Nechvatal (8), 13. Roger Bantli (8), 14. Thilo Günther (7), 15. Yannik Jacops (5), 16. Foti Psomadakis (2), 17. Kurt Haek (1), 18. Hanno Brandenburger (1).

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
76