Alois Wiesböck feiert: Immer für eine Schlagzeile gut

Von Christian Kalabis
Langbahn-WM
Jubilar Alois Wiesböck

Jubilar Alois Wiesböck

Der Bayer Alois Wiesböck sorgte in seiner langen und erfolgreichen Karriere für zahlreiche Schlagzeilen. Heute feiert der Langbahn-Weltmeister von 1979 seinen 70. Geburtstag.

Er war einer der besten Langbahnfahrer der Nachkriegszeit in Deutschland, schlug sich aber auch auf der kürzeren Speedwaybahn, so in der Bundesliga für Bopfingen und Pocking, achtbar. 1979 war sein Jahr: Zuerst qualifizierte sich Alois Wiesböck für das Speedway-Weltfinale, eine Woche später wurde er in Marienbad/CSSR endlich Langbahnweltmeister, nachdem er öfters nur knapp dieses große Ziel verfehlt hatte. Wie ein Jahr zuvor in Mühldorf, als er in einem denkwürdigen Stechen gegen Egon Müller verlor.

In seinem Heimatort Niederbergkirchen wurden nach Wiesböcks WM-Titelgewinn eine Straße und ein Platz nach ihm benannt. 1982 gewann er mit dem Speedway-Nationalteam die WM-Bronzemedaille im Londoner White City Stadion. Mehrere deutsche Sandbahn-Titel stehen in seinem umfangreichen Erfolgsbuch, das er erst 1990 zumachte, um später ein kurzes Comeback zu wagen.

Schlagzeilen schrieb Alois oft, drei davon sollen hier nicht verschwiegen werden: Die Aberkennung seiner Bronzemedaille von Scheeßel 1980 wegen knapp überschrittenem Hubraum. Der Sieg von Plattling (auf seiner Lieblingsbahn war er viele Jahre unschlagbar) mit eingegipstem Fuß und die fast lustig erscheinende Geschichte, als er für seinen Zwillingsbruder Josef (eigentlich sind sie Drillinge, es gibt noch eine Schwester) bei einem Rennen in die Bresche sprang, und beide später mit einer Sperre belegt wurden.

Nach seiner erfolgreichen Karriere verlegte sich Wiesböck auf das Tunen von Motoren.

Alois, du warst immer ein fairer Sportsmann und feiner Mensch, mit dem ich mich gerne unterhielt. Unvergessen deine Hochzeit, bei der für den Fotografen eine Gäste-Tribüne aufgebaut wurde, die eine beachtliche Kulisse in jedem deutschen Bahnsport-Stadion hätte sein können. Alles Gute für die Zukunft!

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 18:15, RTL 2
GRIP - Das Motormagazin
So. 09.08., 18:15, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 18:20, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
So. 09.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
So. 09.08., 18:45, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:00, Motorvision TV
GT World Challenge
So. 09.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
So. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 09.08., 20:00, Sky Sport HD
Formel 3
So. 09.08., 20:00, Sky Sport 1
Formel 3
» zum TV-Programm
21