Die Herausforderer der Deutschen

Von Jan Sievers
Starkes Duo: Fabriek (li.) und de Jong

Starkes Duo: Fabriek (li.) und de Jong

Zusammen mit Deutschland sind die Niederlande Favorit auf den Gewinn der Langbahn-Team-WM. Die aktuellen Vizeweltmeister sind in diesem Jahr noch stärker.

Zu der aufstrebenden Generation der fliegenden Holländer bestehend aus Jannick de Jong (22) und dem WM-Dritten Dirk Fabriek (24) gesellt sich zum ersten Mal Theo Pijper (29) hinzu. Seit Jahren fährt Pijper nach einem Zwist mit der nationalen Föderation, dem KNMV, mit französischer Lizenz und ist seither an keinem Lauf zur niederländischen Meisterschaft sowie der Team-WM angetreten.

Bei der WM im eigenen Land scheinen die Streitigkeiten jedoch ad acta gelegt worden zu sein. Durch Ex-Europameister Pijper sind die Oranjes noch besser geworden.

Die Gastgeber selbst sehen die deutsche und die finnische Mannschaft als ihre härtesten Konkurrenten an. Bei den Finnen haben sie besonders vor Joonas Kylmäkorpi, der wie Pijper erstmalig bei der Team-WM dabei ist, sowie vor Kaj Laukkanen mächtig Respekt.

«Die Deutschen sind für mich die zu schlagende Mannschaft. Da steckt viel Erfahrung und Know-how dahinter», weiss Jannick de Jong. Der zweifache niederländische Champion zählt zu den talentiertesten jungen Fahrern und gehört bereits mit 22 Lenzen seit einigen Jahren zum Kreis der Weltelite.

In diesem Jahr scheint das Material auch wieder perfekt zu sein. Seit dem Langbahn-GP in Marmande hat er von JRM auf GM-Motoren gewechselt, Ex-Langbahn-Weltmeister Marcel Gerhard ist sein neuer Tuner. Anscheinend passen die vom Schweizer präparierten Aggregate bestens zum Mann aus Groningen. Prompt belegte er in Frankreich Platz 5 und erzielte sein bestes Ergebnis bei einem WM-Finallauf.

Wie das Rennen am Sonntag am Ende ausgehen wird, weiss auch Jannick de Jong nicht. «Ein Vorrausage ist schwierig zu machen. Es ist wie beim Lotto: Man denkt, man hat alles richtig, aber am Ende liegt man doch wieder daneben.»

Wer den vierten Platz in der Truppe um Teammanager Bert Eijbergen einnehmen wird, steht noch in den Sternen. Zunächst war Mark Stiekema (23) eingeplant, doch der zog sich bei einem schweren Sturz eine Fleischwunde zu, die mit 30 Stichen genäht wurde und wird, wenn überhaupt, nicht fit an den Start gehen können.

Der Heimvorteil des Vizeweltmeisters ist nicht nur wegen den besseren Bahnkenntnissen nicht zu unterschätzen. Die Zuschauer werden wie der fünfte Mann hinter ihrem Team stehen und mit etlichen Oranje-Shirts ihre Unterstützung auch optisch sichtbar machen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 01.10., 13:00, Das Erste
    Plötzlich Onkel
  • Sa.. 01.10., 13:10, Motorvision TV
    King of the Roads 2022
  • Sa.. 01.10., 13:15, Motorvision TV
    King of the Roads 2022
  • Sa.. 01.10., 13:30, ServusTV Österreich
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • Sa.. 01.10., 13:50, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Sa.. 01.10., 14:05, Motorvision TV
    Bike World 2022
  • Sa.. 01.10., 14:05, ServusTV
    MotoGP - or Grand Prix von Thailand
  • Sa.. 01.10., 14:05, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Sa.. 01.10., 14:35, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Sa.. 01.10., 14:35, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2021
» zum TV-Programm
3AT