Eric Granado: «Moto2-WM war ein Desaster für mich»

Von Steve English
MotoE
Eric Granado auf dem neuen MotoE-Bike

Eric Granado auf dem neuen MotoE-Bike

Das Moto2-WM-Jahr von Eric Granado fand ein frühzeitiges Ende, im neuen MotoE-Weltcup will er aber sein Potential zeigen. «Hier hat jeder dasselbe Bike», so der Avintia-Esponsorama-Pilot.

«Es ist eine neue Welt, komplett anders im Vergleich zu dem, was ich bis jetzt hatte», sagte Eric Granado über das Energica Ego Corsa-Einheitsmotorrad für den neuen «FIM Enel MotoE World Cup».

«Das Motorrad ist schwer, aber beim Fahren ist es am Ende einem Bike mit normalem Motor sehr ähnlich. Ich muss mich daran gewöhnen, die Linien etwas verändern und verstehen, wie die Power kommt. Wenn du das Gas aufdrehst, hast du gleich die volle Leistung. Auch beim Bremsen müssen wir uns noch sehr verbessern, die Motorbremse und auch das Fahrwerk, weil sehr viel Gewicht auf dem Vorderreifen ist, deshalb habe ich vor allem in der Kurvenmitte große Schwierigkeiten», berichtete er nach den ersten Testfahrten in Jerez.

In der kombinierten Zeitenliste belegte er nach drei Tagen den sechsten Platz, sein Rückstand auf die Bestzeit von Bradley Smith betrug 1,577 sec.

«Ich mag es, die Kategorie macht Spaß. Das Spezielle daran ist, dass jeder dasselbe Bike hat. Anders als in der Moto2-WM, die für mich ein Desaster war. Es ist gut, ich fühle mich auch wohl mit den Michelin-Reifen, die einen sehr guten Grip haben. Ich freue mich darauf, mich weiter zu verbessern», betonte der Brasilianer, der nach einer enttäuschenden Vorstellung im Sommer bei Forward Racing entlassen worden war. 2019 bestreitet er für Avintia Esponsorama Racing den MotoE-Weltcup.

«Einige Fahrer haben das Potential, sehr schnell zu sein, aber nicht die Gelegenheit dazu. Ich zum Beispiel kam in die Moto2-Kategorie und wollte ein gutes Rennen zeigen, weil ich im letzten Jahr Europameister war, aber mein Bike war sehr schlecht und mein Team nicht sehr professionell. Ich konnte mein Potential nicht zeigen. Hier haben alle Fahrer dasselbe Bike und wir werden sehen, wer gut oder schlecht ist. Der Fahrer, der sich zuerst auf das Motorrad einstellt und die kleinen Unterschiede früher erkennt, wird sicher schneller sein – und jeder im MotoGP-Paddock sucht den Einen, der schneller ist», so der Moto2-Europameister 2017.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm