Valencia-Test: Die Analyse der Intact-Crew-Chiefs

Von Sharleena Wirsing
Moto2

Sandro Cortese und Marcel Schrötter belegten mit ihren Suter-Bikes am letzten Tag des Valencia-Tests die Plätze 7 und 9. Ihre Crew-Chiefs bewerteten für SPEEDWEEK.com die Leistung ihrer Schützlinge.

Nach drei Tests in Valencia reiste das Team Dynavolt Intact GP nach Jerez weiter, wo am 22. und 23. Februar getestet wird. Den letzten Testtag in Valencia schlossen die Suter-Piloten Sandro Cortese und Marcel Schrötter auf den Plätzen 7 und 9 ab. Der nach einer Operation am Sprunggelenk noch angeschlagene Cortese lag 0,618 sec hinter der Bestzeit, Schrötter büßte 0,748 sec ein.

Corteses Crew-Chief Alfred Willeke, der viele Jahre mit Tom Lüthi zusammenarbeitete und Suter-Erfahrung mitbringt, zog im Gespräch mit SPEEDWEEK.com ein positives Resümee: «Am ersten Tag war es – wie nicht anders zu erwarten war – ein bisschen mühselig. Nach der Winterpause und der Operation war es der erste Testtag für Sandro. Wir haben uns deshalb erst schwer getan, eine Richtung zu finden. Zum Ende des ersten Tages hin ist es uns dann aber doch gelungen. Und wir haben festgestellt, dass wir teilweise in die falsche Richtung gearbeitet haben. Aber das kommt vor. Am zweiten Tag konnten wir dann aber darauf aufbauen und unser Programm durchziehen. Vor allem mit der Vorderrad-Geometrie haben wir für Sandro eine gut passende Lösung gefunden. Das heißt aber nicht, dass unsere Arbeit vorbei ist. Vorne war ich für den Valencia-Test zufrieden, das heißt aber nicht, dass diese Abstimmung auch in Jerez gut funktionieren muss.»

«Unsere nächsten Aufgaben sehe ich darin, das Gesamtpaket noch besser auf Sandro abzustimmen. Hinten haben wir noch was zu tun, auch an der Bikehöhe werden wir noch arbeiten. Sandro braucht meiner Meinung nach nun noch mehr Kilometer mit der Suter», erklärte Willeke. «Sandro muss den Winterrost abschütteln. Sein Grundspeed wird sich noch weiter verbessern. In Valencia wurde sein Speed vom ersten auf den zweiten Tag auch schon locker um eine Sekunde besser.»

Patrick Mellauner, Crew-Chief von Marcel Schrötter, war mit der Leistung seines Schützlings nicht völlig zufrieden. Schrötter legte eine gute Pace vor, aber eine einzelne richtig schnelle Runde gelang ihm nicht. «Ganz genau», stimmte Mellauner zu. «Aus irgendeinem Grund ging ab 14 Uhr nicht mehr viel – egal was wir am Motorrad gemacht haben. Wir lassen ihm aber noch etwas Zeit, in Jerez wiederholen noch ein paar Sachen. Es sieht so aus, als hätte er sich nach den drei Valencia-Tests festgefahren. Auch mit der Pace wäre ich für ein Rennen hier noch nicht ganz zufrieden, da müssen wir schon noch drei Zehntel finden. Um ehrlich zu sein, habe ich Marcel noch nicht so im Griff und ihn noch nicht ganz verstanden. Die Zusammenarbeit und die Kommunikation klappen aber schon ganz gut. Marcel ist ein sehr ruhiger Typ, ich bin von Jonas [Folger] einen hektischeren Fahrer gewohnt. Nun ist es Zeit, dass wir auf eine andere Strecke kommen. Wir freuen uns nun alle auf Jerez. Die Suter kenne ich nun schon besser, aber wir müssen alle noch ein bisschen experimentieren.»

Die Zeiten des Valencia-Tests, Tag 2:

1. Takaaki Nakagami (Moto2, Kalex) 1:35,239 min
2. Franco Morbidelli (Moto2, Kalex) 1:35,327
3. Luca Marini (Moto2, Kalex) 1:35,584
4. Dominique Aegerter (Moto2, Suter) 1:35,645
5. Xavi Vierge (Moto2, Tech3) 1:35,753
6. Lorenzo Baldassarri (Moto2, Kalex) 1:35,769
7. Sandro Cortese (Moto2, Suter) 1:35,857
8. Danny Kent (Moto2, Suter) 1:35,968
9. Marcel Schrötter (Moto2, Suter) 1:35,987
10. Jorge Navarro (Moto2, Kalex) 1:36,271
11. Yonny Hernandez (Moto2, Kalex) 1:36,321
12. Remy Gardner (Moto2, Tech3) 1:36,641
13. Khairul Idham Pawi (Moto2, Kalex) 1:36,740
14. Francesco Bagnaia (Moto2, Kalex) 1:36,833
15. Stefano Manzi (Moto2, Kalex) 1:37,181
16. Nicolò Bulega (Moto3, KTM) 1:39,884
17. Philipp Öttl (Moto3, KTM) 1:40,023
18. Albert Arenas (Moto3, Mahindra) 1:40,264
19. Lorenzo Dalla Porta (Moto3, Mahindra) 1:40,264
20. Andrea Migno (Moto3, KTM) 1:40,704

Die Zeiten des Valencia-Tests, Tag 1:

1. Takaaki Nakagami (Moto2, Kalex) 1:35,531 min
2. Franco Morbidelli (Moto2, Kalex) 1:35,691
3. Marcel Schrötter (Moto2, Suter) 1:35,935
4. Xavi Vierge (Moto2, Tech3) 1:36,230
5. Danny Kent (Moto2, Suter) 1:36,330
6. Lorenzo Baldassarri (Moto2, Kalex) 1:36,360
7. Dominique Aegerter (Moto2, Suter) 1:36,432
8. Sandro Cortese (Moto2, Suter) 1:36,539
9. Remy Gardner (Moto2, Tech3) 1:36,558
10. Jorge Navarro (Moto2, Kalex) 1:36,833
11. Yonny Hernandez (Moto2, Kalex) 1:37,027
12. Francesco Bagnaia (Moto2, Kalex) 1:37,415
13. Khairul Idham Pawi (Moto2, Kalex) 1:37,511
14. Stefano Manzi (Moto2, Kalex) 1:37,876
15. Nicolò Bulega (Moto3, KTM) 1:40,193
16. Philipp Öttl (Moto3, KTM) 1:40,294
17. Andrea Migno (Moto3, KTM) 1:40,819

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm