Spielberg, FP3: Tom Lüthi den Gegnern überlegen

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Tom Lüthi

Tom Lüthi

Der WM-Zweite Tom Lüthi umrundete den Red Bull Ring im dritten Moto2-Rennen am schnellsten. Auch Suter-Pilot Dominique Aegerter zeigte eine solide Leistung und schaffte es unter die Top-10.

Alex Márquez schnappte sich zu Beginn der dritten Moto2-Session auf dem Red Bull Ring die Spitze. Doch bald verdrängte ihn der WM-Zweite Tom Lüthi, der nach seinem Sieg in Brünn noch 17 Punkte hinter dem Gesamtführenden Franco Morbidelli liegt. Lüthi verbesserte seine Zeit auf 1:30,020 min – die bisher schnellste Zeit des Wochenendes.

Ein seltener Anblick: 35 Minuten Vorschluss stürzte KTM-Pilot Miguel Oliveira in Kurve 4. Márquez kam auf 0,245 sec an Lüthis Zeit heran. Lüthi konterte mit 1:29,738 min, die er hinter seinem Rivalen Franco Morbidelli fuhr. Die Suter-Piloten Dominique Aegerter und Sandro Cortese hatten die Plätze 6 und 13 inne. Schrötter-Ersatz Danny Kent lag auf dem 31. Rang.

18 Minuten vor Schluss pirschte sich Mattia Pasini aus dem Italtrans-Team auf 0,257 sec an Lüthis Bestzeit heran. Dahinter folgten Alex Márquez, Isaac Viñales, Francesco Bagnaia und Domi Aegerter.

Auf dem harten Hinterreifen kam Morbidelli auf 0,452 sec an Lüthis Zeit heran und schob sich so auf Platz 5.

Tom Lüthis frühe Bestzeit von 1:29,738 min blieb bis zum Ende der dritten Moto2-Session unangetastet. Damit war der Schweizer 0,165 sec schneller als Rookie Francesco Bagnaia aus dem VR46-Team. Dahinter folgten Mattia Pasini +0,168 sec, Alex Márquez +0,335 sec, KTM-Pilot Miguel Oliveira +0,356 sec, Isaac Viñales +0,377 sec und Franco Morbidelli +0,448 sec. Die Top-18 lagen innerhalb einer Sekunde.

Die Suter-Piloten Dominique Aegerter und Sandro Cortese landeten auf den Plätzen 10 und 14 mit 0,718 sec beziehungsweise 0,810 sec Rückstand. Jesko Raffin erreichte Platz 27 mit 1,500 sec Rückstand auf Lüthi.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
5DE