Miguel Oliveira (KTM): «Große Schmerzen beim Test»

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Miguel Oliveira auf dem Red Bull Ring

Miguel Oliveira auf dem Red Bull Ring

Nach seinem heftigen Highsider im Moto2-Rennen am Sonntag musste Miguel Oliveira beim Montagstest in Spielberg die Zähne zusammenbeißen. Moto3-Pilot Bo Bendsneyder machte große Fortschritte, stürzte jedoch beim Test.

Es war erst der zweite Nuller für Miguel Oliveira in dieser Saison. Er rückte im Moto2-Rennen von Spielberg in großen Schritten zu den Top-3 auf, doch als er am Hinterrad von Tom Lüthi angekommen war, wurde er in Kurve 8 von seiner KTM geschleudert. Seinen heftigen Highsider hatte Oliveira zwar ohne ernsthafte Verletzungen überstanden, doch beim Test am Montag arbeitete er unter Schmerzen am seiner KTM.

«Der Test am Montag war ganz in Ordnung, aber ich hatte schon große Schmerzen. Darum habe ich auch die letzte Testsession ausgelassen und bin nicht gefahren», berichete Oliveira im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Doch insgesamt war es ein guter Tag, denn wir konnten uns im Vergleich zum Rennen am Sonntag nochmals verbessern. Es macht aber nicht immer Spaß, nach einem solchen Sturz wieder auf das Motorrad zu steigen. Es fehlt das Selbstvertrauen.»

Woran habt ihr gearbeitet? «Wir haben nichts besonderes gemacht. Für mich ging es darum, nach dem Sturz wieder auf meine Maschine zu steigen», erklärte Oliveira.

Sein Kollege aus dem Moto3-Team Red Bull KTM Ajo, Bo Bendsneyder, berichtete nach dem Spielberg-Test: «Am Morgen haben wir den neuen Dunlop-Reifen getestet. Er fühlte sich sehr gut an. Ich konnte meine Zeit aus dem Qualifying verbessern und war sogar schneller als die Pole-Zeit [Anm.: 1:36,503 min]. Danach probierten wir eine Änderung am Hinterrad aus, die nicht so positiv war. Mit der neuen Gabel fühlte ich mich aber sehr wohl – vor allem beim Bremsen. Ich war sehr konstant unterwegs. Danach war ich in den letzten Minuten auf einem weichen Hinterreifen wohl zu motiviert und zog das Gas in der zweiten Kurve zu früh auf. Es war ein heftiger Highsider. Trotzdem war der Test sehr positiv. Wir haben die Zeiten und die Pace verbessert. Die Resultate werden nun besser. In Österreich war ich enttäuscht, denn ein Podestplatz war möglich.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 11:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 12:10, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Di. 01.12., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Di. 01.12., 12:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
7DE