Jules Danilo: «Muss Motor & Reifen besser verstehen»

Von Jordi Gutiérrez
Moto2
Jules Danilo

Jules Danilo

Moto2-Rookie Jules Danilo schloss den Valencia-Test als langsamster Pilot der Mittelgewichtsklasse ab. Der Kalex-Pilot verriet hinterher, wie er sich in diesem Winter verbessern will.

Kein Moto2-Pilot war beim Valencia-Test langsamer als Rookie Jules Danilo unterwegs. Der Franzose, der zum ersten Mal auf der Moto2-Maschine ausrückte, blieb mit seiner Bestzeit von 1:37,412 min am Ende 2,463 sec langsamer als der Tagesschnellste Francesco Bagnaia, der wie der Serien-Neuling auch auf einer Kalex ausgerückt war.

Danilo, der an der Seite von Isaac Viñales um WM-Punkte kämpfen wird, gesteht: «Das war ein grosser Schritt für mich, denn ich hatte zuvor praktisch nie die Möglichkeit, eine 600er zu fahren – höchstens mal für zehn Runden, wenn mich jemand bat, sein Bike auszuprobieren.»

Trotzdem verlief der Test mit seinem neuen Team SAG Racing und seiner neuen Maschine positiv, wie der in Italien geborene Neuling beteuert: «Am Anfang war es noch etwas knifflig. Aber wir haben viel über das Motorrad gelernt und Fortschritte gemacht, was natürlich positiv ist.»

Der Einundzwanzigste der diesjährigen Moto3-WM weiss aber auch: «Es liegt noch viel Arbeit vor mir. Ich muss mich noch an den Motor und das Gewicht gewöhnen.» Eilends fügt er an: «Aber das Team ist wirklich super, ich bin unglaublich froh, dass ich so stark unterstützt werde. Ich habe nun den ganzen Winter, um die fehlenden Sekunden zu finden.» Drei Zehntel dürfte alleine schon das neue Bike bringen, ist er sich sicher. «Denn in Valencia war ich noch mit dem alten Material unterwegs.»

Und der 22-Jährige betont: «Natürlich habe ich mein Training angepasst, aber das Wichtigste ist nun die Arbeit mit dem Motorrad. Ich muss das Bike besser verstehen, speziell, was die Beschleunigung und das Einlenken in die Kurven angeht. Da tu ich mich derzeit noch schwer und verliere entsprechend viel Zeit. Ich muss mich besser an die Power anpassen und wieder schneller Gas geben.»

«Auch die Reifen müssen wir besser kennenlernen, vor allem in den schnellen Ecken rutscht das Bike sehr viel stärker als die Moto3-Maschine», beschreibt der 76-fache GP-Pilot. «Das musst du als Fahrer für dich nutzen, aber am Anfang war das eher ein Nachteil für mich. Sobald du dich aber etwas daran gewöhnt hast, merkst du, dass du sogar noch mehr Gas geben kannst.»

Die kombinierte Zeitenliste des Moto2-Tests in Valencia:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:34,949 min
2. Miguel Oliveira (KTM) 1:34,988
3. Alex Márquez (Kalex) 1:35,088
4. Héctor Barberá (Kalex) 1:35,380
5. Brad Binder (KTM) 1:35,486
6. Luca Marini (Kalex) 1:35,511
7. Xavi Vierge (Suter) 1:35,555
8. Sam Lowes (KTM) 1:35,572
9. Iker Lecuona (KTM) 1:35,628
10. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,631
11. Isaac Viñales (Kalex) 1:35,657
12. Joan Mir (Kalex) 1:35,723
13. Danny Kent (Speed Up) 1:35,761
14. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:35,986
15. Marcel Schrötter (Suter) 1:35,990
16. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,002
17. Steven Odendaal (NTS) 1:36,052
18. Romano Fenati (Kalex) 1:36,128
19. Remy Gardner (Tech3) 1:36,152
20. Joe Roberts (NTS) 1:36,549
21. Jules Danilo (Kalex) 1:37,412

Die Moto2-Zeiten aus Valencia, Dienstag:

1. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:34,949 min
2. Miguel Oliveira (KTM) 1:34,988
3. Alex Márquez (Kalex) 1:35,111
4. Héctor Barberá (Kalex) 1:35,380
5. Brad Binder (KTM) 1:35,486
6. Luca Marini (Kalex) 1:35,511
7. Xavi Vierge (Suter) 1:35,555
8. Sam Lowes (KTM) 1:35,572
9. Iker Lecuona (KTM) 1:35,628
10. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,631
11. Isaac Viñales (Kalex) 1:35,657
12. Joan Mir (Kalex) 1:35,723
13. Danny Kent (Speed Up) 1:35,761
14. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:35,986
15. Marcel Schrötter (Suter) 1:35,990
16. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,002
17. Steven Odendaal (NTS) 1:36,052
18. Romano Fenati (Kalex) 1:36,128
19. Remy Gardner (Tech3) 1:36,152
20. Joe Roberts (NTS) 1:36,549
21. Jules Danilo (Kalex) 1:37,412

Die Moto2-Zeiten aus Valencia, Montag:

1. Alex Márquez (Kalex) 1:35,088 min
2. Francesco Bagnaia (Kalex) 1:35,284
3. Luca Marini (Kalex) 1:35,676
4. Iker Lecuona (KTM) 1:35,726
5. Lorenzo Baldassarri (Kalex) 1:35,794
6. Sam Lowes (KTM) 1:35,807
7. Danny Kent (Speed Up) 1:35,874
8. Joan Mir (Kalex) 1:35,937
9. Héctor Barberá (Kalex) 1:36,034
10. Xavi Vierge (Suter) 1:36,096
11. Fabio Quartararo (Speed Up) 1:36,212
12. Marcel Schrötter (Suter) 1:36,230
13. Bo Bendsneyder (Tech3) 1:36,491
14. Steven Odendaal (NTS) 1:36,538
15. Remy Gardner (Tech3) 1:36,727
16. Romano Fenati (Kalex) 1:36,816
17. Joe Roberts (NTS) 1:36,881
18. Jules Danilo (Kalex) 1:38,376

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 28.10., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 28.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 28.10., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 28.10., 16:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE