Romano Fenati (8.): «Deutlich besser als im November»

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Romano Fenati auf der Kalex in Valencia

Romano Fenati auf der Kalex in Valencia

Moto2-Rookie Romano Fenati gelang es, in der zweiten Moto2-Testsession von Valencia, seinen Rückstand auf die Spitze unter eine Sekunde zu drücken. Der Kalex-Pilot schaffte es damit unter die Top-10.

Romano Fenati aus dem Team Marinelli Rivacold Snipers nutzte die sonnige zweite Moto2-Session in Valencia, um sich weiter an die Kalex anzupassen und seinen Fahrstil zu verfeinern. Mit 0,918 sec landete der Rookie vor KTM-Pilot Brad Binder auf Platz 8.

«Mein Gefühl mit dem Bike hat sich im Vergleich zu den Tests im November schon deutlich verbessert. Ich bin wirklich happy, denn wir sind schneller als bei den letzten Tests. Das bedeutet, dass mein Team und ich einen guten Job machen», lobte der Moto3-WM-Zweite von 2017 im Gespräch mit SPEEDWEEK.com.

In welchen Bereichen muss sich Fenati noch steigern? «In den Kurven muss man eine Moto2-Maschine ganz anders fahren als ein Moto3-Bike. Mit der Moto3-Maschine nimmst du mehr Speed mit durch die Kurve. Wenn du bei der Moto2-Maschine am Kurvenausgang das Gas aufziehst, dreht der Hinterreifen durch, deshalb musst du die Maschine früh aufstellen. In der Kurvenmitte ist man mit einer Moto2-Maschine langsamer, aber man stellt sie früher auf und nutzt die Beschleunigungskraft.»

«Der größte Unterschied für einen Fahrer ist beim Wechsel von der Moto3- in die Moto2-Klasse sicherlich das Gewicht der Maschine. Das ist auch für mich nicht einfach. Es ist kein großes Problem, aber ich muss mich noch mehr daran gewöhnen. Da hilft nur Training, Training, Training», lachte der Italiener.

Hast du dir für deine Rookie-Saison in der Moto2-Klasse bestimmte Ziele gesetzt? «Nein. Ich will mich Schritt für Schritt an diese Kategorie gewöhnen.»

Moto2-Zeiten, Donnerstag, 8.2., Session 2:

1. Mattia Pasini (Kalex) 1:35,779 min
2. Simone Corsi (Kalex) +0,136 sec
3. Miguel Oliveira (KTM) +0,393
4. Lorenzo Baldassarri (Kalex) +0,518
5. Marcel Schrötter (Kalex) +0,604
6. Isaac Viñales (Kalex) +0,610
7. Xavi Vierge (Kalex) +0,638
8. Romano Fenati (Kalex) +0,918
9. Brad Binder (KTM) +0,950
10. Joe Roberts (NTS) +1,100
11. Héctor Barberá (Kalex) +1,154
12. Bo Bendsneyder (Tech3) +1,170
13. Fabio Quartararo (Speed Up) +1,199
14. Jorge Navarro (Kalex) +1,250
15. Remy Gardner (Tech3) +1,254
16. Steven Odendaal (NTS) +1,286
17. Tetsuta Nagashima (Kalex) +1,542
18. Danny Kent (Speed Up) +1,549
19. Eric Granado (Suter) +1,635
20. Dominique Aegerter (KTM) +1,666
21. Stefano Manzi (Suter) +1,759
22. Andrea Locatelli (Kalex) +1,790
23. Federico Fuligni (Kalex) +2,203
24. Jules Danilo (Kalex) +2,923
25. Zulfahmi Khairuddin (Kalex) +3,470

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE