Moto2

Dominique Aegerter: Am Start viel Zeit verloren

Von - 18.03.2018 20:24

Der Rohrbacher Dominique Aegerter aus dem Kiefer-Team erlebte in Doha einen zähen Start in die neue Moto2-Saison. Der KTM-Neuling erklärt, warum er nicht über Platz 15 hinauskam.

Ein mickriges Pünktchen konnte Dominique Aegerter am Sonntag im ersten Rennen der Moto2-Saison 2018 auf dem Losail International Circuit von Doha sichern. Am Ende fehlten dem Berner Oberländer 30 Sekunden auf Sieger Francesco Bagnaia. Auf dessen Sky-VR46-Teamkollegen Luca Marini, der Platz 9 belegte, verlor Aegerter zehn Sekunden.

Der 27-Jährige zog aber kein schlechtes Resümee: «Das ist für mich hier sicher ein wichtiger WM-Punkt. Ich bin von Platz 21 losgefahren und als 15. angekommen. Es war eine sehr schwierige Vorsaison für mich, ich konnte wenig testen. Mit der Wettersituation war uns hier dann auch nicht geholfen. Wir haben mittags trainiert und sind dann in der Nacht gefahren. Auf diesem Ergebnis kann man aufbauen. Es war wichtig für mich und das Team. Das Wichtigste ist, dass ich das Rennen beenden konnte und wir Daten und Kilometer sammeln konnten. Daran können wir nun weiterarbeiten.»

Die Perspektive für den KTM-Piloten ist jetzt klar. «Im Hinblick auf den Argentinien-GP wird uns das alles viel mehr helfen. Wir wissen, wo das Limit ist, wo wir uns verbessern müssen, wo uns etwas fehlt. Wir sind zuletzt viel alleine gefahren, jetzt im Pulk. Wir müssen step-by-step arbeiten, aber wir sind auf dem richtigen Weg.»

Aegerter weiß auch: «Es hat nicht viel gefehlt um am Ende um zwei, drei Plätze weiter vorne zu sein. Aber wir haben hier 30 Sekunden verloren. Im Vorjahr waren es etwa zehn oder fünfzehn Sekunden. Ich habe natürlich schon beim Start von Position 21 sehr viel Zeit verloren. Ich muss auch selbst wieder reinkommen. Ich war es gar nicht mehr richtig gewohnt, aggressiv zu fahren und reinzustechen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Dominique Aegerter auf der KTM des Kiefer-Teams © Fitti Weisse Dominique Aegerter auf der KTM des Kiefer-Teams
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 12.12., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 13.12., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 02:40, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 04:25, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 04:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Fr. 13.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 13.12., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm