Miguel Oliveira KTM): «Müssen unsere Chance nützen»

Von Oliver Feldtweg
Moto2
Miguel Oliveira

Miguel Oliveira

Nur ein Sieg in neun Rennen. Das reicht KTM-Pilot Miguel Oliveira nicht. «Wir werden alles tun, um 2018 noch viele Rennen zu gewinnen.» Oliveira ist WM-Zweiter, 7 Punkte hinter Bagnaia.

Der Red-Bull-KTM-Ajo-Fahrer Miguel Oliveira, der in der Moto2-Gesamtwertung Zweiter ist, blickt auf die erste Hälfte der Saison zurück. Der Portugiese macht weiter Fortschritte in seiner insgesant dritten Saison in der Moto2-Weltmeisterschaft. Mit 141 Punkten ist der Red-Bull-KTM-Ajo-Fahrer Zweiter in der Gesamtwertung.

Er hat bisher in diesem Jahr einen Sieg in Mugello geholt und insgesamt fünf Podiumsplätze in neun Rennen erzielt. Während die Rennserie in einer kurzen Sommerpause ist, spricht Oliveira über die erste Hälfte von 2018 und seine Pläne für die Ferien.

Miguel, wie beurteilst du die erste Hälfte der Saison?

Ich glaube, dass die erste Hälfte der Saison sehr positiv war. Wir haben konsequent gute Resultate erzielt: Wir waren in neun Rennen fünf Mal auf dem Podest und das schlechteste Resultat waren sechste Plätze in Le Mans und Assen, was auch keine Katastrophe ist. Diese Beständigkeit erlaubt es uns, bei Saisonhälfte im Titelkampf mit guten Chancen dazustehen. Das ist super.

Welchen Unterschied siehst du zwischen dem Ende des letzten Jahres und dieser Saison?

Dieses Jahr sind die anderen Fahrer noch stärker. Letztes Jahr gab es weniger Fahrer an der Spitze. 2018 kommen von Rennen zu Rennen mehr Fahrer nach vorne.

Was war dein bester Moment in den ersten neun Rennen?

Mein Sieg in Mugello. Dieser kam nach einem schwierigen Grand Prix in Le Mans. Der Sieg hat dem Team und mir viel Motivation gegeben, um weiterhin hart zu arbeiten.

Wie kommst du mit der KTM zurecht?

Wir fahren jetzt seit eineinhalb Jahren mit KTM und das Gefühl ist gut. Wir müssen ein besseres Set-up fürs Qualifying finden, aber wir haben ein konkurrenzfähiges Motorrad für die Rennen.

Was willst du in den nächsten paar Rennen verbessern?

Unser Ziel für die nächsten Rennen ist es, dass wir in den Qualifyings besser werden. Wir werden uns darauf konzentrieren, uns in diesem Punkt zu verbessern. Wenn wir bessere Grid-Plätze erzielen, wird es in der zweiten Hälfte der Saison einfacher, in den Rennen weiter nach vorne zu kommen.

Wie kommt der Unterschied zwischen den Resultaten in den Trainings und den Rennen zustande?

Wenn die Reifen neu sind, holen wir nicht alles aus ihnen heraus. Unsere Rivalen tun das. Der Zeitunterschied zwischen den meisten Fahrern ist sehr klein, weshalb eine kleine Verbesserung eine grosse Auswirkung auf die Resultate im Qualifying hat.

Was erwartest du von der zweiten Hälfte des Jahres?

Wir werden härter denn je arbeiten, um so viele Rennen wie möglich zu gewinnen. Es ist unsere Absicht, bei jeder Möglichkeit zu gewinnen, damit wir am Ende der Saison den Moto2-Titel mit nach Hause nehmen können.

Was wird der wichtigste Faktor im Titelkampf sein?

Das Wichtigste wird es sein, dass wir unsere Chancen nutzen und nach günstigen Situationen, aus denen wir das Beste herausholen können, Ausschau halten.

Alle Fahrer an der Spitze haben 2018 ihre Höhen und Tiefen erlebt. Wird jener Fahrer Weltmeister, der die meisten Siege holt oder der, der am beständigsten ist?

Für diese Antwort müssen wir das Ende der WM abwarten. In der Moto2 liegt alles immer sehr eng beieinander, weshalb jedes Detail zählt. Sicher ist, ist dass der Weltmeister derjenige mit den meisten Punkten sein wird. Wir werden pushen, um das zu erreichen.

Mit welche Plänen bist du in die Sommerferien gegangen?

Ich werde die Zeit nutzen, um mich zurückzuziehen, um mental und physisch mit meiner Familie und meinen Freunden zu entspannen und mich selbst mit positiver Energie füllen. Inzwischen beginnen wir damit, uns auf Brünn vorzubereiten. Es ist wichtig, dass wir dort stark in die zweite Hälfte des Jahres starten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 26.10., 18:00, Eurosport
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo. 26.10., 18:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 26.10., 18:45, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 26.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 26.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 26.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 26.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE