Forward-Team: Test mit MV Agusta & Triumph in Aragón

Von Isabella Wiesinger
Moto2
Lorenzo Lanzi auf der MV Agusta in Aragón

Lorenzo Lanzi auf der MV Agusta in Aragón

Der gestrige Moto2-Testtag auf dem Motorland Aragón brachte positive Erfahrungen für das Forward Racing Team. Lorenzo Lanzi drehte 83 Runden mit dem MV-Agusta F2-Prototyp.

Nach dem Rennwochenende, bei dem es beiden Suter-Piloten nicht gelang, nützliche Punkte mitzunehmen (Isaac Viñales musste sogar wegen Schulterschmerzen auf den Start verzichten), hat sich das krisengeschüttelte Forward Racing Team am Montag dem Prototyp der MV Agusta F2 gewidmet, für den Lorenzo Lanzi als Testfahrer engagiert wurde.

Obwohl den ganzen Tag über starker Wind wehte und für langsamere Rundenzeiten aller Fahrer sorgte, gelang Lorenzo Lanzi mit dem Triumph-Motor eine beste Rundenzeit mit 1:56,4 Minuten, nachdem er 83 Runden zurückgelegt hatte. Zum Vergleich: Im Qualifying hatte Stefano Manzi mit der Suter 1:52,293 min erreicht.

Mauro Nocciolo, Crew-Chief
«Das Team hat sich bei diesem Montag-Test vor allem auf die Geometrie des Bikes konzentriert; das Feedback war grösstenteils sehr gut. Die Daten, die wir gesammelt haben, bilden eine gute Basis. Das Projekt ist natürlich sehr jung und muss noch wachsen, aber grundsätzlich sind wir zufrieden und haben gute Ideen, die wir beim nächsten Test umsetzen wollen.»

Lorenzo Lanzi , Testfahrer:
«Der Tag verlief sehr gut. Wir waren produktiv und haben viel gelernt, wobei wir die Suspension, neue Reifen, verschiedene Sitzpositionen und den Steuerkopfwinkel getestet haben. Wir haben viel gearbeitet und ich bin froh, dass wir alles geschafft haben, was wir uns vorgenommen hatten. Ich möchte mich beim Team bedanken, weil es mich wirklich großartig unterstützt und weil es kompetent und vorsichtig gearbeitet hat.»

Stefano Manzi, Fahrer:
«Trotz des starken Winds haben wir einiges erreicht. Ich konnte wichtige Daten mit meiner Suter MMX2 sammeln. Diese werden wir gemeinsam mit dem Team vor dem nächsten Rennen in Thailand analysieren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 29.11., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 29.11., 19:05, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 29.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 29.11., 22:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • So. 29.11., 22:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 29.11., 22:50, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • So. 29.11., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE