Tom Lüthi (2.): «Angriff in Turn 14 war zu riskant»

Von Günther Wiesinger
Moto2

Intact-Kalex-Pilot Tom Lüthi hat sich gleich beim ersten Moto2-Rennen 2018 für seine verpatzte MotoGP-Saison 2018 rehabilitiert.

Bei seiner Rückkehr in die Moto2-WM ließ der Schweizer Tom Lüthi beim Katar-GP nichts anbrennen. Der 32-jährige Routinier verpasste bei seinem ersten Rennen auf der Kalex des Dynavolt-Intact-Teams den Siege im Fight gegen Lorenzo Baldassarri nur um 0,26 sec. Der Moto2-Vizeweltmeister von 2016 und 2017 hatte den ganzen Winter über versichert, dass er sich den Titelgewinn 2019 zutraut.

«Die Anpassung an die Moto2 war wirklich nicht leicht, ich muss mich beim Team bedanken. Wir haben einen erstaunlichen Job gemacht, die Arbeit hat bereits im November bei den ersten Testfahrten mit den neuen Motoren in Jerez begonnen», stellte der aktuelle WM-Zweite zufrieden fest. «Wir sind in diesem Winter sehr konsequent ans Werk gegangen, haben uns Schritt für Schritt an das neue Bike herangetastet. Ich habe mich bemüht, das neue Bike zu verstehen. Es war wichtig, das richtige Gefühl dafür zu bekommen. Wir hatten Glück, weil die Testfahrten immer bei gutem Wetter stattgefunden haben. Wir konnten uns also sehr gut auf diesen Grand Prix und auf dieses erste Rennen vorbereiten. Wir sehen das bei Marcel, meinem Teamkollegen, der auf Platz 3 gefahren ist. Wir sind stark. Das gesamte Team ist stark. Das kann uns auch in Zukunft helfen.»

Lüthi: «Ich war für das Rennen recht zuversichtlich, weil die Bedingungen hier am Abend in Katar sich rasch und stark ändern. Ich wusste das. Und ich wusste, wenn die Temperaturen sinken und der Wind nachlässt, kann ich schneller fahren als am Nachmittag im Warm-up, als es viel heißer war. Wir hatten hier bei hohen Temperaturen mehr Mühe als bei kühlem Wetter am Abend. Ich bin von Startplatz 7 weggefahren und hatte am Anfang Mühe, meinen Rhythmus zu finden. Am Ende habe ich den Sieg verspielt, aber ich habe ihn nicht in der letzten Runde verspielt, sondern in der Anfangsphase. Ich fand schließlich ein gutes Feeling und einen guten Speed, so konnte ich ‚Balda‘ einholen. Aber er hat alle Türen zugemacht. Ich hatte die Chance, ihn in Turn 14 zu schnappen, aber das wäre mit extrem viel Risiko verbunden gewesen. Deshalb habe ich gezögert und den zweiten Platz heimgebracht. Ich bin froh, dass ich so erfolgreich in die Saison gestartet bin.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm