Jorge Navarro (Speed-up/2.): «Nächster Schritt kommt»

Von Nora Lantschner
Moto2
Jorge Navarro ließ Tom Lüthi und Brad Binder hinter sich

Jorge Navarro ließ Tom Lüthi und Brad Binder hinter sich

Pole-Setter Jorge Navarro beendete den «Gran Premio Red Bull de España» auf Platz 2. Ein Moto2-Sieg fehlt dem Speed-up-Piloten aber noch. «Ich will mich aber nicht unter Druck setzen», so der 23-Jährige.

Jorge Navarro eilt im Moment von einem Erfolgserlebnis zum nächsten: Nach seinem ersten Moto2-Podium in Austin sicherte er sich in Jerez am Samstag seine erste Pole-Position in der zweithöchsten Klasse der Motorrad-WM. Im Rennen legte der Speed-up-Pilot einen weiteren Podestplatz nach: Mit dem zweiten Rang liegt er nach vier Grand Prix auf WM-Rang 4 – nachdem er mit einem Nuller in Doha in die Saison gestartet war.

«Es sieht so aus, als würden wir gute Fortschritte machen», bestätigte der 23-jährige Spanier. «Seit dem ersten Test fühle ich mich gut mit dem Team und dem Motorrad. Wir machen jedes Mal, wenn ich auf das Bike steige, Schritte vorwärts. Ich bin sehr, sehr glücklich, weil ich glaube, dass wir einen sehr guten Job machen. Alles läuft gut.»

«Nun müssen wir auf diesem Weg weiter machen, weil wir alle wissen, was der nächste Schritt ist», spielte Navarro auf den Sieg an, der ihm in der Moto2-Klasse noch fehlt. In der Moto3-WM stand er 2016 schon zweimal ganz oben. «Ich will mich aber nicht unter Druck setzen, ich will es einfach weiter genießen, wie ich es jetzt mache, und der nächste Schritt wird kommen.»

In Jerez fehlten dem Speed-up-Piloten am Ende 0,359 sec auf den dreifachen Saisonsieger und WM-Leader Lorenzo Baldassarri (Kalex). In der Schlussphase des Rennens, das nach dem Neustart auf 15 Runden verkürzt wurde, verhinderte Navarro einen Doppelsieg für das Flexbox HP40 Team von Sito Pons: «Drei, vier Runden vor Schluss war ich noch Dritter, aber ich holte auf. Also dachte ich mir, vielleicht kann ich Zweiter werden, aber Lorenzo war zu weit weg», schilderte der Pole-Setter. «Als ich Augusto [Fernandez] überholt hatte, fuhr ich meine Pace weiter, sie haben ein kleines bisschen nachgelassen.»

«In der letzten Runde war ich 0,8 sec hinter Lorenzo. Ich dachte mir: 'Mach keine dummen Sachen, es ist nicht unmöglich, aber sehr, sehr schwierig, diesen Abstand zuzufahren. Konzentriere dich auf deine Pace und wenn er einen Fehler machst, dann bist du, um diesen Sieg zu holen.' Aber ich bin trotzdem happy, das verkürzte Rennen kam uns nicht entgegen, aber es war für alle gleich. Ich muss aus den Fehlern der ersten Runden lernen», so Navarro.

WM-Stand nach 4 von 19 Rennen: 1. Baldassarri, 75 Punkte. 2. Lüthi 58. 3. Schrötter 48. 4. Navarro 44. 5. Gardner 38. 6. Marquez 36. 7. Marini 35. 8. Fernandez 27. 9. Bastianini 26. 10. Binder 25.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm