Alex Márquez dominiert in Mugello, Lüthi auf Podium

Von Nora Lantschner
Moto2

Alex Márquez (Kalex) fuhr in Mugello souverän zu seinem zweiten Moto2-Sieg in Folge. Luca Marini und Tom Lüthi stehen ebenfalls auf dem Podest. Marcel Schrötter fiel auf Platz 8 zurück.

Die Ausgangslage für das deutsche Intact GP Team könnte nicht besser sein: Marcel Schrötter fuhr in Mugello am Samstag zu seiner dritten Pole-Position, Tom Lüthi steht gleich neben ihm auf Startplatz 2. Der Le Mans-Sieger Marc Márquez (Marc VDS Kalex) komplettiert die erste Reihe, während WM-Leader Lorenzo Baldassarri (Flexbox HP40 Kalex) nur von Startplatz 15 aus in sein Heimrennen geht.

Der Schweizer Dominique Aegerter, der für den Heim-GP von MV Agusta mit einer Speziallackierung unterwegs ist, fährt von Platz 21 los, die Deutschen Lukas Tulovic und Philipp Öttl von 24 und 27. Der WM-Rookie und Kiefer-Racing-Fahrer erinnerte in der Startaufstellung mit einem roten Kapperl an die F1-Legende Niki Lauda, der am 20. Mai von uns gegangen ist.

Start: Tom Lüthi erwischte einen perfekten Start und setzte sich vor Schrötter an die Spitze. Márquez, Marini und Navarro folgten auf den Plätzen 3 bis 5. Iker Lecuona stürzte nach einem Kontakt mit Di Giannantonio und Vierge schon in Kurve 3.

2. Runde: Baldassarri liegt schon auf Platz 10, KTM-Pilot Brad Binder auf 13.

3. Runde: Lüthi führt weiter vor Schrötter, der am Hinterrad seines Teamkollegen klebt. Márquez folgt zwei Zehntel dahinter.

4. Runde: Die Top-5 liegen in nur drei Zehntelsekunden: Lüthi, Schrötter, Márquez, Marini und Navarro. Lowes muss als Sechster eine Lücke von 1,3 sec zufahren, wenn er ganz vorne mitmischen will. Baldassarri liegt auf Rang 9.

5. Runde: Nagoe stürzt in Kurve 15.

6. Runde: Márquez nutzt den Windschatten über Start-Ziel und schnappt sich Schrötter, der kurz später auch Marini vorbei ziehen lassen muss. WM-Leader Baldassarri liegt inzwischen auf Rang 7, während der erste KTM-Pilot, Jorge Martin, nur auf Rang 16 zu finden ist.

7. Runde: Lüthi und Márquez fahren eine Sekunde Vorsprung heraus.

8. Runde: Schrötter kämpft darum, den Anschluss nicht zu verlieren. Stefano Manzi (19.) stürzt auf der MV Agusta in Kurve 8.

9. Runde: Márquez übernimmt die Führung. Bulega stürzt in Kurve 10.

10. Runde: Márquez liegt eine halbe Sekunde vor Lüthi, der wiederum eine halbe Sekunde Vorsprung auf Marini hat. Mit einer Sekunde Abstand folgen Schrötter, Bastianini, Baldassarri und Fernandez auf den Plätzen 4 bis 8 nah beieinander. Corsi stürzt.

11. Runde: Die Top-10 zur Halbzeit: Márquez, Lüthi, Marini, Navarro, Schrötter, Baldassarri, Fernandez, Bastianini, Lowes und Pasini.

12. Runde: Márquez baut seinen Vorsprung auf mehr als eine Sekunde aus. Lüthi muss sich nach hinten orientieren, denn Marini kommt dem Schweizer gefährlich nahe. Schrötter fällt bis auf Rang 6 zurück. Dixon (26.) stürzt.

13. Runde: Alex Márquez macht es wie sein Bruder und MotoGP-Champion Marc in den letzten Rennen: Er fährt auf und davon, sein Vorsprung wächst auf zwei Sekunden an. Marini geht an Lüthi vorbei.

15. Runde: Navarro macht einen Fehler, Baldassarri übernimmt Platz 4.

16. Runde: Márquez liegt inzwischen 2,6 sec vor dem Rest des Feldes. Marini und Lüthi trennen eine knappe halbe Sekunde. Roberts stellt seine KTM in der Box ab.

17. Runde: Die KTM-Ajo-Fahrer Binder und Martin kämpfen um Platz 15.

18. Runde: Baldassarri (4.) kommt Lüthi immer näher, die letzten drei Runden werden über die Podestplätze entscheiden. Auch Marini (2.) ist nicht außer Reichweite.

19. Runde: Fernandez verdrängt Schrötter von Platz 6. Der Deutsche muss sich auch vor Bastianini in Acht nehmen. Der Italiener findet einen Weg vorbei.

20. Runde: Lüthi kann Baldassarri abschütteln, der Schweizer macht sich auf die Jagd nach Platz 2.

Letzte Runde: Márquez kann einen Vorsprung von 2,5 sec verwalten. Lüthi kommt nicht mehr an Marini heran und überquert die Ziellinie als Dritter.

Baldassarri verteidigt als Vierter seine WM-Führung, allerdings liegt er nur mehr zwei Punkte vor Márquez und vier vor Lüthi.

Pole-Setter Schrötter kommt als Achter ins Ziel, Brad Binder sorgt als 15. für den einzigen KTM-Punkt.

Das Ergebnis: 1. Márquez. 2. Marini. 3. Lüthi. 4. Baldassarri. 5. Fernandez. 6. Bastianini. 7. Navarro. 8. Schrötter. 9. Lowes. 10. Di Giannantonio. 11. Pasini. 12. Vierge. 13. Gardner. 14. Nagashima. 15. Binder. Ferner: 17. Aegerter. 20. Tulovic. 21. Öttl.

Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen: 1. Baldassarri 88. 2. Márquez 86. 3. Lüthi 84. 4. Navarro 73. 5. Schrötter 64. 6. Marini 58. 7. Fernandez 54. 8. Bastianini 45. 9. Gardner 41. 10. Binder 39.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 01.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport
Mi. 01.07., 19:05, Eurosport 2
Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
Mi. 01.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 01.07., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 01.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 01.07., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 01.07., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Mi. 01.07., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 01.07., 21:35, Spiegel Geschichte
Car Legends
Mi. 01.07., 21:45, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm