Stefan Bradl nach Katar-Triumph: «Wahnsinn!»

Von Jörg Reichert
Moto2
Stefan Bradl glänzte unter dem Flutlicht

Stefan Bradl glänzte unter dem Flutlicht

In beeindruckender Art und Weise dominierte Stefan Bradl das Moto2-Rennen beim Katar-GP. Trotzdem der Erfolg das Ergebnis harter Arbeit ist, ist er trotzdem «wahnsinn».

Die Saison 2010 beendete Stefan Bradl bereits in sehr guter Form, gekrönt mit seinem ersten Moto2-Sieg in Estoril. Nach der Saison wechselte er vom bewährten Suter MMX-Chassis zum deutschen Hersteller Kalex und fuhr bereits bei den Wintertests beeindruckende Zeiten. Beim Saisonauftakt in Katar sorgte der Zahlinger für den ersten Kalex-GP-Triumph und setzte sich erstmals an die Spitze der Moto2-WM.

Den Grundstein für seinen Sieg legte Bradl mit der Pole-Position und einem perfekten Start. Seine Rennführung war zu keiner Zeit des Rennens gefährdet. Nachdem sein Vorsprung zwischenzeitlich auf über sieben Sekunden angewachsen war, fuhr der 21-Jährige Viessmann-Kiefer-Pilot nach 20 Runden mit noch 4,3 sec Polster als Erster ins Ziel.

«Dieser Sieg fühlt sich wahnsinnig an», jubelte der glückliche Sieger. «Ich glaube besser kann man es jetzt wohl nicht umsetzen, wie wir es jetzt gemacht haben. Ich möchte mich zuerst bei verschiedenen Leuten bedanken. Beim Team, bei Kalex-Engineering und auch bei meiner Familie, die mich all die Jahre unterstützt haben.»

Dass sich sein Hauptkonkurrent, 125-ccm-Weltmeister Marc Marquez (E), frühzeitig per Highsider aus dem Rennen verabschiedete, hatte Bradl auf seiner Triumphfahrt nicht einmal mitbekommen. «Ich habe mich einfach auf mich selbst konzentriert», erzählt der WM-Leader. «Den größten Kampf hatte ich eigentlich mit mir selbst. Möglichst immer konzentriert zu bleiben, schnelle Rundenzeiten hinzulegen und keine Fehler zu machen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 01:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 02:25, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 03:20, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 07:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 08:05, Motorvision TV
    NASCAR University
  • So. 17.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT