Sandro Cortese: Unterarm-OP vor Sachsenring?

Von Günther Wiesinger
Moto2
Sandro Cortese will seinen rechten Unterarm so rasch als möglich beim spanischen Spezialisten Dr. Mir untersuchen lassen.

Moto3-Weltmeister Sandro Cortese klagte bei der Dutch-TT in Assen über stechende Schmerzen im rechten Ellbogen und hatte deshalb nach wenigen Runde keine Chance, im Kampf unter den Top-Ten mitzumischen. Er musste sich nach Startplatz 11 im Rennen mit Rang 15 zufrieden geben.

«Heute habe ich mich untersuchen lassen. Dabei ist festgestellt worden, dass im Ellbogengelenk offenbar die Bindehaut entzündet ist, weil höchstwahrscheinlich der rechte Unterarm vom Gasgeben und Bremsen überlastet ist», erzählte der Kalex-Pilot aus dem Team Dynavolt Intact GP, der heute Abend in Salzburg bei Servus TV in der Sendung «Sport und Talk im Hangar-7» zu Gast ist. «Es ist wahrscheinlich durch die mangelhafte Durchblutung schon zu einem Rückstau im Ellbogengelenk gekommen.»

Am Dienstag nach Spanien?

«Ich weiss nicht, ob ich in den eineinhalb Wochen bis zum Sachsenring-GP bei Dr. Xavier Mir einen Operation machen lassen kann. Aber von Memmingen geht zweimal am Tag ein Linienflug nach Girona. Ich könnte notfalls schon morgen nach Spanien fliegen und eine Untersuchung machen lassen. Ich war schon letztes Jahr nach meinen Sturz bei Dr. Mir, als ich an der Hand verletzt war.»

Das so genannte Muskellogen-Syndrom (Englisch: compartement syndrome) gilt als Rennfahrerkrankheit, es ist eine Überbelastung der Muskulatur im rechten Unterarm. Auch Stefan Bradl wurde Ende November von Dr. Mir am rechten Unterarm operiert. Scott Redding liess den Eingriff letztes Jahr in der Saison zwischen zwei Rennen machen.

«Ich habe heute Ultraschall-Therapie gemacht und war beim Physio», schilderte Cortese. «Aber ich weiss nicht, ob mir das hilft, um beim Heim-GP 100-prozentig fit zu sein. Deshalb rufe ich sobald als möglich Dr. Mir an und frage ihn, ob ich Dienstag oder Mittwoch zu einer Untersuchung kommen kann.»

Bei einer Operation Mitte der Woche würde die Genesungszeit für bis Freitag-Training in Sachsen (12. Juli) reichen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
» zum TV-Programm
8AT