Barcelona-Test: Rabat und Kallio noch stärker!

Von Sharleena Wirsing
Moto2
Tito Rabat führt das Gesamtklassement der Moto2-Klasse deutlich an. Auch die Testfahrten in Barcelona liefen nach Plan: «Wir haben mehrere kleine Verbesserungen erreicht.»

WM-Leader Tito Rabat triumphierte im Moto2-Rennen von Barcelona und führt die Punktetabelle nun mit 34 Punkten Vorsprung auf seinen MarcVDS-Teamkollegen Mika Kallio an. Das Team des Bier-Milliardärs Marc van der Straten wurde in den ersten sieben Saisonrennen nur ein einziges Mal besiegt.

Auch die Testfahrten nach dem Rennwochenende in Barcelona verliefen für Rabat positiv. «Wir haben sehr viele verschiedene Dinge getestet und gute Ergebnisse erzielt. Die Veränderungen waren nicht groß, aber wir haben mehrere kleine Verbesserungen in verschiedenen Bereichen erreicht. Da die Maschinen in der Moto2-Klasse sehr ähnlich sind, kann ein kleiner Vorteil bereits einen großen Unterschied machen. Ich habe die Fahrten in Barcelona ohne den Druck des Rennwochenendes sehr genossen. Mit dem Test bin ich sehr zufrieden und freue mich nun auf Assen.»

Teamkollege Mika Kallio freute sich über mehr Grip: «Der Test war sehr positiv. Wir haben vor allem den Grip an Vorder- und Hinterrad verbessert. Dies erlaubte mir eine schnellere und konstantere Pace während der Rennsimulationen. Trotzdem ist es etwas enttäuschend, dass diese Fortschritte erst jetzt und nicht am Rennwochenende erreicht wurden. Das Rennergebnis hätte sonst anders ausgesehen. Das trifft auch für Mugello zu, wo wir ebenfalls beim Test nach dem Rennwochenende die beste Abstimmung fanden. In Zukunft müssen wir bei Problemen sofort größere Fortschritte machen. Wir müssen mehr riskieren statt nur kleine Veränderungen vorzunehmen. In Assen werden wir nun mit demselben Set-up beginnen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE