MX-Rückblick 2017-1: Ken Roczen (Honda) startet durch

Von Thoralf Abgarjan
Motocross
Ken Roczen (Honda) beherrscht die Eröffnungsrunden der Supercross-WM in Anaheim und San Diego, doch Anaheim-2 wird zum Alptraum für den WM-Favoriten und er fällt für ein ganzes Jahr aus. Antonio Cairoli ist wieder in Form.

Jeden Tag des zu Ende gehenden Jahres wird SPEEDWEEK.com einem Monat widmen, um Rückschau zu halten, was im Motocross-Jahr 2017 alles passiert ist.

Januar 2017: Das Jahr beginnt so, wie das Jahr 2016 endete: Ken Roczen ist nach seinem Wechsel von Suzuki zu Honda und seinem Sieg beim Monster Energy Cup in Las Vegas der klare Favorit für die Supercross-WM. Die Millionenprämie für 3 Laufsiege verpasst der Deutsche im Herbst 2016 nur knapp durch einen üblen Crash bei einer Sprungkombination. Aus heutiger Perspektive erscheint dieser Zwischenfall wie ein dunkler Vorbote jenes Dramas, welches beinahe die Karriere des Thüringers beendet hätte.

Für den Ausnahme-Motocrosser aus Deutschland war 2017 das schlimmste Jahr. Insgesamt 11 Operationen waren am Ende für die Therapie des Trümmerbruchs am linken Ellenbogen notwendig.

Zum Pressetermin am 5. Januar erscheint Roczen aber noch gut gelaunt. Nicht in Rennkleidung, wie sonst, sondern im Anzug strahlt der Deutsche vor Selbstvertrauen.

Seiner Ankündigung lässt er Taten folgen. Roczen gewinnt den Saisonauftakt in Anaheim überlegen vor dem späteren Champion Ryan Dungey (KTM).

Schon beim 2. Lauf in San Diego tritt Roczen mit dem roten Nummernschild des WM-Führenden an. Er startet schlecht, kommt aber trotzdem schnell an die Spitze. Dungeys Rückstand wird nun zwar geringer, doch der Deutsche siegt weiter. Eli Tomac (Kawasaki) - vor Saisonbeginn noch hoch gehandelt - bleibt ebenso blass wie der Rest des Feldes.

Roczen und Dungey fahren in ihrer eigenen Liga und setzen sich im Finale um 20 Sekunden vom Feld ab.

Wer sollte «German Wunderboy» dieses Jahr schlagen? Ryan Dungey weiß aus Erfahrung, dass die WM nicht im ersten Rennen entschieden wird und bewahrt die Ruhe. Doch dass eine Vorentscheidung schon im 3. Rennen fallen wird, kommt selbst für den Routinier unerwartet.

Anaheim-2 wird zum Alptraum für Roczen. Der WM-Führende kommt im Finale wieder nicht gut vom Start weg und startet eine Aufholjagd aus dem Mittelfeld. Der Thüringer wirkt genervt, als er sogar hinter seinem Teamkollegen Cole Seely hinterherfahren muss und keinen Platz zum Überholen findet. Das Video, das zeigt, wie Roczen in Runde 9 von seiner Honda katapultiert wird und auf den harten Boden das Angel-Stadiums aufschlägt, verbreitet sich über die sozialen Medien millionenfach.

Roczen ist schwer verletzt und verpasst nicht nur alle weiteren Läufe der Supercross-WM sondern auch die gesamte Outdoor-Saison 2017. Therapie und Rehabilitation des komplizierten Trümmerbruchs werden schmerzhaft und langwierig. Sie erfordern am Ende sogar den Einsatz eines Knorpel-Transplantats. Doch bei Dr. Viola ist Roczen in besten Händen. Und trotzdem ist der Ausgang bis zum heutigen Tage ungewiss.

Ab Runde 4, Ende Januar in Phoenix, müssen die Karten ohne Roczen neu gemischt werden. Dungey ist nach Roczens Ausfall WM-Führender und Eli Tomac scheint nun wie ausgewechselt zu sein. Tomac gewinnt in Phoenix vor Altmeister Chad Reed. Dungey sammelt auf Platz 3 wichtige Punkte und bleibt WM-Führender, während Jason Anderson nach einer Prügelattacke gegen Vincent Friese für ein Rennen suspendiert wird.

Das Motocross der Nationen in Maggiora, Ausgabe 2016, war eines der besten Rennen in der Geschichte des Sports. Nur wenige Monate nach dem Großereignis ermittelt nun jedoch die italienische Staatsanwaltschaft: Es sollen keine Baugenehmigungen auf dem Gelände vorgelegen haben. Dem Maggiora-Park droht die Schließung. Als neuer WM-Standort kommt Ottobiano ins Spiel. Hier wurden bislang nur Vorsaisonrennen ausgetragen.

Die Schließung des Maggiora-Parks ist aber nur die Spitze eines Eisbergs. Weiteren Traditionsstrecken droht das Aus.

Die Saisonvorbereitungsrennen beginnen bereits im Januar, doch die Veranstaltung in Spanien versinkt komplett im Schlamm. Trotzdem wird 'red sand' Ende 2017 von Youthstream als neuer WM-Veranstalter auserkoren.

Auf Sardinien zeigt sich Antonio Cairoli (KTM), der 2016 noch massive Probleme hatte, wieder topfit und gewinnt den ersten Lauf der offenen italienischen Meisterschaft: Ein Vorgeschmack dessen, was von ihm in diesem Jahr noch zu sehen sein wird. Jeffrey Herlings (KTM) steigt nun in die MXGP-Klasse auf, nachdem er sich jahrelang in der MX2 in Ermangelung gleichwertiger Gegner eher gelangweilt zu haben schien. Doch der Holländer erleidet im Training eine Bänderverletzung an der Hand und kann nicht zum Saisonvorbereitungsrennen in Sardinien an den Start gehen. Ist das schon eine Vorentscheidung für die WM?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE