Erfolgreiches Comeback von Suzuki-Star Clement Desalle

Von Thoralf Abgarjan
Motocross
Clement Desalle (Suzuki) gewann das Langstreckenrennen «Ronde des Sables» in Frankreich. Das Schlammrennen war von unterschiedlichen Tankstrategien der Teams geprägt.

Das Langsteckenrennen im französischen «Ronde des Sables» war der erste Renneinsatz für Clement Desalle nach seinem Kahnbeinbruch und der folgenden dreimonatigen Rennabstinenz.

Für den Belgier ist das Rennen Teil des Vorbereitungsprogramms auf die bevorstehende MXGP Saison und ein Test unter Rennbedingungen für das legendäre Le Touquet Sandrennen.

Ab der vierten Runde übernahm Desalle das Zepter und gewann nach 2,5 Stunden mit fast einer Minute Vorsprung vor Adrien van Beveren (Yamaha) und dem belgischen Ex-Weltmeister Steve Ramon (Suzuki).

Der erste Renntest verlief für Desalle vielversprechend: «Es war mein erstes Rennen nach der langen Verletzungspause und es war daher gar nicht so einfach. Ich fühlte mich gut und fuhr so hart ich nur konnte. Aber die letzte halbe Stunde war wirklich schwierig. Ich habe jeden einzelnen Muskel in meinem Köper gespürt und hatte überall Schmerzen.»

Desalle entschied sich im Unterschied zu anderen Teams nur für einen kleinen Tank und steuerte die Box bereits sehr früh zum Nachtanken an: «Wir konnten am Anfang die Reichweite nicht wirklich einschätzen, daher kam ich schon nach 40 Minuten zum Tankstopp. Danach war aber klar, dass wir länger draussen bleiben konnten und so habe ich nur zwei weitere Tankstopps eingelegt. Es war eine insgesamt gute Erfahrung.»

Angesprochen auf seinen Kahnbeinbruch meinte der MXGP-Star: «Im Handgelenk habe ich noch immer Schmerzen, aber das sollte normal sein.» 

Ergebnis Langstreckenrennen von Ronde des Sables (Frankreich)

1. Clement Desalle, Suzuki
2. Adrien Van Beveren, Yamaha
3: Steve Ramon, Suzuki

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6AT