Interessante Zahlen und Fakten zum Australien-GP

Von Günther Wiesinger
MotoGP
In Australien ging Weltmeister Marc Márquez leer aus

In Australien ging Weltmeister Marc Márquez leer aus

Marc Márquez hat in den letzten sieben Jahren jeweils mindestens fünf GP-Siege gefeiert; das schafften vor ihm nur Agostini und Hailwood. Auch Tom Lüthi leistet Bemerkenswertes.

34 – Tom Lüthi hat erstmals zwei GP-Siege hintereinander gefeiert und ist jetzt mit 34 Podestplätzen alleiniger Rekordhalter in der Moto2. Tito Rabat hat es in der Mittelgewichtsklasse auf 33 Podestplätze gebracht.

33 – Andrea Dovizioso hat beim Japan-GP seinen 33. Podestplatz in der MotoGP-Klasse erreicht. In Phillip Island scheiterte er als Vierter knapp, es fehlten 3,9 sec. «Dovi» hat jetzt in der «premier class» einen Podestplatz weniger als der zweifache 500-ccm-Weltmeister Phil Read in seiner ganzen Karriere.

26 – Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) hat am Montag nach dem Australien-GP seinen 26. Geburtstag gefeiert. Er fuhr im Rennen auf Platz 9.

24 – Enea Bastianini war beim Japan-GP bereits der 24. unterschiedliche Sieger in dieser Saison – über alle drei Klassen hinweg. So viele verschiedene Gewinner gab es in einem Jahr noch nie, der bisherige Rekord stammt aus 1974. Aber damals wurden auch noch die Klassen 50 und 350 ccm ausgetragen.

22.84 Sekunden – Der Italiener Danilo Petrucci fuhr in Motegi als Zwölfter nur 22,84 Sekunden hinter Sieger Marc Márquez über den Zielstrich. So knapp lagen die Top-12 in einem Rennen seit Beginn der Viertakt-MotoGP-Ära 2002 nie beisammen. Der Rekord: Im 500-ccm-Rennen auf Phillip Island lag der Zwölftplatzierte 2001 nur 20,303 Sekunden hinter dem Sieger.

9 – In diesem Jahr gab es schon neun unterschiedliche Gewinner in der Moto3-Klasse: Binder (6), Pawi (2), Navarro (1), Bastianini (1), Mir (1), Bagnaia (1), Fenati (1), Antonelli (1) und McPhee (1). So viele unterschiedliche Gewinner gab es zuletzt 2003 in der Leichtgewichtsklasse – ebenfalls neun. Das ist der Rekord seit 1949.

5 – Durch den Sieg in Motegi stand Marc Márquez in den letzten sieben Jahren (verteilt auf drei Klassen) jeweils mindestens fünfmal auf dem Siegerpodest ganz oben. Das gelang außer ihm bisher nur Giacomo Agostini und Mike Hailwood.

3 – Tom Lüthi hat in der Moto2-Saison 2016 schon vier WM-Läufe gewonnen. Damit zieht er mit seiner Weltmeister-Saison 2005 gleich, als er ebenfalls vier GP-Siege (125 ccm) gefeiert hat.

2 – Die Suzuki-Teamkollegen Maverick Viñales und Aleix Espargaró schafften in Japan die Plätze 3 und 4, das hätte ihnen auch in Australien gelingen können, doch Aleix stürzte. Das letzte Mal vor Japan hatte Suzuki 2007 in Misano zwei Fahrer in den Top-4: Es handelte sich um Chris Vermeulen (2.) und John Hopkins, der Dritter wurde.

0 – In Japan schieden beide Movistar-Yamaha-Fahrer durch Sturz aus, das war in den sieben gemeinsamen Yamaha-Jahren von Rossi und Lorenzo vorher nie passiert. Das letzte Mal, dass das Yamaha-Werksteam völlig punktelos blieb war der Australien-GP 2011, als beide Fahrer (Jorge Lorenzo und Ben Spies) wegen Verletzungen nicht an den Start gehen konnten.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm