Jerez, Q1: Andrea Iannone Schnellster, KTM stark

Von Sharleena Wirsing
Pol Espargaró auf der MotoGP-KTM

Pol Espargaró auf der MotoGP-KTM

Im Kampf um die letzten beiden Plätze im Qualifying 2 setzte sich Andrea Iannone vor Aprilia-Pilot Aleix Espargaró durch. Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso scheiterte.

Im 15-minütigen Qualifying 1 kämpften die Fahrer, die nach den ersten drei Trainings nicht unter den Top-10 lagen um die letzten beiden Plätze im Qualifying 2, in dem die Startplätze 1 bis 12 vergeben werden.

Suzuki-Pilot Andrea Iannone setzte sich zunächst vor Aleix Espargaró auf der Aprilia und Ducati-Pilot Loris Baz an die Spitze. Doch er wurde von Álvaro Bautista verdrängt.

Mit 1:39,168 min schoss Aleix Espargaró an die Spitze, hinter ihm reihte sich 0,112 sec Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso ein. Auf Platz 3 folgte Iannone vor KTM-Pilot Bradley Smith, der mit dem neuen Big Bang-Motor unterwegs ist.

In der letzten Minute stürmte Iannone auf der GSX-RR an die Spitze. Er war 0,023 sec schneller als Aleix Espargaró. Petrucci verdrängte seinen Ducati-Kollegen Dovizioso auf Platz 4. Stark: Pol Espargaró und Bradley Smith lagen auf den Rängen 5 und 6 vor Bautista und Rabat.

Mit 1:38,919 min war Andrea Iannone am Ende der Schnellste und zieht gemeinsam mit Aleix Espargaró, der 0,023 sec einbüßte in das Qualifying 2 ein.

Auf den Startplätzen 13 bis 23 reihten sich ein: Danilo Petrucci (Ducati) +0,148 sec, Andrea Dovizioso (Ducati) +0,171 sec, Pol Espargaró (KTM) +0,363 sec, Bradley Smith (KTM) +0,402 sec, Álvaro Bautista (Ducati), Tito Rabat (Honda), Karel Abraham (Ducati), Loris Baz (Ducati), Héctor Barberá (Ducati), Sam Lowes (Aprilia) und Takuy Tsuda (Suzuki).

Die KTM-Piloten Pol Espargaró und Bradley Smith erreichten mit 15 und 16 die bisher besten Startplätze für den österreichischen Hersteller in der MotoGP-Klasse.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2