LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow: «Le Mans liegt mir»

Von Otto Zuber
Cal Crutchlow: «Ich hatte mich in Jerez sehr stark gefühlt und war entsprechend enttäuscht über den Sturz»

Cal Crutchlow: «Ich hatte mich in Jerez sehr stark gefühlt und war entsprechend enttäuscht über den Sturz»

Obwohl LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow zwei der letzten vier Rennen mit einem Crash beendet hat und auch die letzten beiden GP in Le Mans nicht beenden konnte, blickt der Brite zuversichtlich auf den 5. WM-Lauf.

In diesem Jahr möchte Cal Crutchlow seiner Pechsträhne in Le Mans ein Ende setzen. Der LCR-Honda-Pilot, der die letzten beiden Kräftemessen auf der französischen Strecke jeweils mit einem Sturz beendet hat, erlebte auch keinen einfachen Start in die Saison: Beim Saisonauftakt in Katar und auch beim jüngsten GP in Jerez ging er leer aus, weil er schon früh im Rennen stürzte.

Dennoch blickt der 31-Jährige, der die anderen beiden WM-Läufe in Argentinien und Amerika als Dritter und Vierter beendet hat, zuversichtlich auf den fünften WM-Lauf in Frankreich. «Ich habe in Le Mans meinen ersten MotoGP-Podestplatz feiern dürfen, die Strecke passt also zu meinem Fahrstil», erklärte der zweifache GP-Sieger, der den Frankreich-GP 2013 als Zweiter hinter Sieger Dani Pedrosa beendet hatte.

«Da ich in den letzten beiden Jahren in Le Mans nicht ins Ziel gekommen bin, ist der Auftrag klar: Ich will das Rennen auf einem guten Platz beenden und einige wichtige Punkte mit nach Hause nehmen. Ich hatte mich in Jerez sehr stark gefühlt und war entsprechend enttäuscht, als ich das Rennen nicht beenden konnte. Wir haben damit eine Chance verpasst, aufs Podium zu fahren», ist Crutchlow überzeugt.

Der 109-fache GP-Pilot absolvierte in der vergangenen Woche in Jerez einen Test, danach berichtete er: «Das war ein langer Tag, denn wir wollten vieles ausprobieren. Wir haben keine neuen Teile getestet, sondern uns darauf konzentriert, die Konfiguration des Wochenendes zu verbessern. Und es lief ziemlich gut ab. Unser Tempo war gut und ich konnte konstant gute Rundenzeiten fahren.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 09:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Di.. 09.08., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 09.08., 10:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di.. 09.08., 11:00, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Di.. 09.08., 12:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 09.08., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 14:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Di.. 09.08., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3AT