MotoGP-WM 2018: Fünf von sechs Werksteams unverändert

Von Günther Wiesinger
MotoGP
MotoGP-Start in Sepang: 2018 kommt bei LCR-Honda ein zweiter Fahrer dazu

MotoGP-Start in Sepang: 2018 kommt bei LCR-Honda ein zweiter Fahrer dazu

Acht Ducati, sechs Honda, vier Yamaha und je zwei Suzuki, Aprilia und KTM – so sieht das MotoGP-Aufgebot für die Saison 2018 aus.

Aus der Moto2-Klasse steigen Morbidelli, Lüthi, Nakagami und Siméon in die MotoGP-Klasse auf, also gleich viele Piloten wie vor einem Jahr, als Zarco, Rins, Folger und Lowes den Aufstieg wagten.

Da bei LCR-Honda ein zweiter Platz neben Cal Crutchlow für Takaaki Nakagami dazu kommt, müssen nur drei Fahrer aus der MotoGP-WM verschwinden: Sam Lowes, Barbera und Baz.

Die MotoGP-Werksteams haben mit ihren Piloten alle Zwei-Jahres-Verträge bis Ende 2018, mit einer Ausnahme: Sam Lowes hat das erste Jahr seines Vertrags bei Aprilia im Gresini-Moto2-Team abgedient, deshalb kann er jetzt wegen seiner schwachen Ergebnisse (5 Punkte in 17 Rennen) entlassen werden. Er muss für Landsmann Scott Redding Platz machen.

Vorher hatten Fahrer wie Petrucci, Miller, Bautista, Iannone und Crutchlow Aprilia einen Korb gegeben. Der nicht überzeugende Scott Redding (er muss bei Pramac-Ducati für Jack Miller weichen) soll 2018 bei Aprilia neben Aleix Espargaró die Kastanien aus dem Feuer holen; er wurde von Aprilia Racing aber nur mit einem Ein-Jahres-Vertrag bedacht.

Redding sei eine weniger riskante Option als Rookie Sam Lowes, betonte Aprilia-Racing-Manager Romano Albesiano gegenüber Lowes.

Bis zum Spielberg-GP schien bei Red Bull KTM die diesjährige Fahrerpaarung Pol Espargaró/Bradley Smith auch für 2018 gesetzt zu sein. Danach drohte dem Engländer die Gefahr, dass ihn Red Bull KTM für 2018 gegen Testfahrer Mika Kallio (Platz 10 in Spielberg) tauscht. Aber inzwischen wurde Smith als Stammfahrer bestätigt. Der 34-jährige Mika Kallio bleibt Testfahrer und soll bei maximal sechs Grand Prix als Wildcard-Fahrer antreten. Er wird auch am kommenden Wochenene in Valencia fahren – zum vierten Mal in dieser Saison.

Smith gab mit Platz 10 in Misano ein kräftiges Lebenszeichen von sich. Er fuhr in Japan und Australien ins Q2 und schaffte in den Rennen in Australien und Malaysia die Ränge 10 und 12.

Cal Crutchlow hat bei Aprilia dankend abgelehnt und erstmals einen Zwei-Jahres-Vertrag mit HRC abgeschlossen; er übernimmt dadurch den Jack Miller-Deal, der nach drei Jahren bei Honda in Ungnade gefallen ist, aber zuletzt mit zwei Top-Ten-Plätzen aufhorchen liess. Der Australier ist erst 22 Jahre alt – und kann noch WM-Zehnter werden.

Bei Marc VDS Honda ist der Vertrag mit Franco Morbidelli für die MotoGP-WM besiegelt. Teamchef Michael Bartholemy sprach sich zuerst gegen zwei Rookies auf, schließlich erschien ihm Moto2-Vizeweltmeister Tom Lüthi trotzdem als beste Lösung.

Bei Pull & Bear Aspar Ducati stand Álvaro Bautista schon im Juni als MotoGP-Fahrer für 2018 fest. Er hat ein Aprilia-Angebot abgelehnt, weil er sich bei Ducati vom Material her besser aufgehoben fühlt – und außerdem vor einem Jahr bei Aprilia unsanft ausgebootet wurde. Karel Abraham wurde als Nr 2. bei Aspar bestätigt.

Pramac Ducati macht mit Danilo Petrucci (schon drei Podestplätze 2017) weiter, der zweite Platz von Jack Miller wurde nach dem Brünn-GP bestätigt.

Tech3-Yamaha hat die Verträge mit Jonas Folger und Johann Zarco verlängert. Teambesitzer Hervé Poncharal hofft, dass sein deutscher Schützling bis zu den ersten 2018-Tests ab 28. Januar in Sepang wieder einsatzfähig ist.

Die MotoGP-Teams 2018:

Repsol Honda Team: Marc Márquez, Dani Pedrosa

Movistar Yamaha MotoGP: Valentino Rossi, Maverick Viñales

Ducati Team: Andrea Dovizioso, Jorge Lorenzo

Suzuki Ecstar: Andrea Iannone, Alex Rins

Aprilia Racing Team Gresini: Aleix Espargaró, Scott Redding

Red Bull KTM Factory Racing: Pol Espargaró, Bradley Smith

LCR Honda: Cal Crutchlow, Takaaki Nakagami

Estrella Galicia 0,0 Marc VDS Honda: Franco Morbidelli, Tom Lüthi

Tech3-Yamaha: Johann Zarco, Jonas Folger

Octo Pramac Ducati: Danilo Petrucci, Jack Miller

Reale Seguros Avintia Ducati: Tito Rabat, Xavier Siméon

Pull & Bear Aspar Ducati: Álvaro Bautista, Karel Abraham

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT