Valencia: Beide Ducati-Stars gestürzt, Márquez Champ

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Honda-Werksfahrer Marc Márquez eroberte im MotoGP-Finale in Valencia seinen vierten WM-Titel in der Königsklasse. Jorge Lorenzo weigerte sich, seinem Ducati-Teamkollegen Andrea Dovizioso zu helfen.

Die Ausgangsposition vor Valencia: Marc Márquez (Repsol Honda) lag 21 Punkte vor Andrea Dovizioso (Ducati). Dovi hätte gewinnen und Márquez nicht besser als auf Platz 12 ins Ziel kommen müssen, damit Ducati nach zehn Jahren (Casey Stoner 2017) wieder den WM-Titel holt.

Alle Rechenspiele erwiesen sich als blanke Theorie. Márquez schoss von Startplatz 1 in Führung und ließ in der vierten Runde Johann Zarco (Yamaha Tech3) vorbei. In der 22. Runde übernahm Márquez kurz die Führung stürzte dabei aber beinahe.

Zwei Runden später stürzten beide Ducati-Werksfahrer Lorenzo und Dovizioso innerhalb einer Runde, von einander unabhängig. In diesem Moment stand Márquez vierter MotoGP-Titel nach 2013, 2014 und 2016 fest.

Honda-Ass Dani Pedrosa gewann das Rennen vor Zarco und Márquez.

KTM beendete zum elften Mal in Serie das Rennen zwischen Platz 9 und 12. Rang 11 von Bradley Smith reichte, um Aprilia in der Marken-WM zu überholen.

«Unglaublich, ich habe versucht ruhig zu bleiben und die Situation zu kontrollieren», erzählte Weltmeister Márquez. «In Kurve 1 war ich viel zu spät dran und konnte es irgendwie retten. Márquez-Style bis zum Ende.»

Johann Zarco verpasste seinen ersten MotoGP-Sieg nur um 0,337 sec: «Ich habe gedacht, dass ich gewinnen kann. Dem Team sagte ich, dass sie mir nicht anzeigen sollen, wer hinter mir fährt, Ich dachte, es wäre Márquez, es war aber Pedrosa. Pedrosa hat das clever gemacht in der ersten Kurve, auf der Bremse ist er stark. Auch wenn ich nicht gewann, habe ich mir einen fantastischen Podestplatz geholt.»

«Das war ein schwieriges Rennen, ich habe mich nicht so gut gefühlt mit dem Vorderreifen», sagte Sieger Dani Pedrosa. «Johann war sehr stark, am Ende musste ich es aber versuchen. In Kurve 1 habe ich ihn geblockt, weil ich wusste, dass er kontern wird. Aber ich brachte es nach Hause.»

So lief das Rennen:

Start: Polesetter Márquez gewinnt den Start, hinter ihm Dani Pedrosa, Andrea Iannone, Jorge Lorenzo, Johann Zarco. Dovizioso von Startplatz 9 auf 6, hinter ihm Valentino Rossi, Jack Miller und Michele Pirro. Alvaro Bautista stürzt in der ersten Runde, kann aber weiterfahren.

2. Runde: Zarco überholt Pedrosa und ist hinter Márquez Zweiter. Dovi vorbei an Iannone auf P5. Bradley Smith mit der KTM auf Platz 10. KTM-Testfahrer Mika Kallio stürzt in Kurve 2.

4. Runde: Márquez schaut sich um und lässt Zarco vorbei, der Franzose fährt umgehend die schnellste Rennrunde. Lorenzo auf Platz 4 hält Dovi auf, Aleix Espargaró und Scott Redding sind gestürzt.

7. Runde: Dovizioso ist immer noch nicht an Lorenzo vorbei und liegt auf Platz 5. Iannone ist 6., Rossi 7. und Maverick Vinales nur 14., während Zarco eine halbe Sekunde vor Márquez das Feld anführt.

12. Runde: Lorenzo bekommt über sein Pitboard «Mapping 8» angezeigt, die Stallorder, dass er Dovi vorbeilassen soll.

14. Runde: Lorenzo ignoriert die Stallorder weiterhin, Dovizioso hängt immer noch hinter ihm auf Platz 5 fest, während Zarco 0,178 sec vor Márquez und eine knappe Sekunde vor Pedrosa führt. Bautista stürzt zum zweiten Mal und ist endgültig aus dem Rennen.

17. Runde: Lorenzo bekommt erneut die Anweisung von der Ducati-Box, Dovizioso vorbei zu lassen. Márquez und Pedrosa erhöhen den Druck auf Zarco an der Spitze. Rossi ist Sechster, zu Dovizioso vor ihm fehlen aber 7,5 sec.

19. Runde: Lorenzo bekommt einen gelben Pfeil auf der Boxentafel angezeigt, der ihm signalisiert, sich einen Platz hinter Dovi zurückfallen zu lassen.

22. Runde: Márquez bremst sich in der letzten Kurve innen an Zarco vorbei, verbremst sich aber Ende der folgenden Start-Ziel-Geraden, ist eigentlich schon gestürzt, kann das Motorrad mit dem Knie wieder nach oben drücken, rauscht durchs Kiesbett und fädelt sich als Fünfter wieder ein.

24. Runde: Zarco vor Pedrosa, beide Ducati-Piloten stürzen! Erst rutscht Lorenzo das Vorderrad weg, wenig später verbremst sich Dovi und fällt im Kiesbett um. Márquez ist Weltmeister!

26. Runde: Pedrosa erstmals kurz an Zarco vorbei, der Franzose kontert aber umgehend. Márquez Dritter, Alex Rins Vierter und Rossi Fünfter. KTM-Werksfahrer Pol Espargaró scheidet aus.

30. Runde: Pedrosa Ende Start-Ziel-Gerade an Zarco vorbei, der Franzose hat dem Spanier nichts mehr entgegen zu setzen. Pedrosa gewinnt sein Heimrennen vor Zarco, Márquez, Rins, Rossi, Iannone, Miller, Crutchlow, Pirro und Rabat.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE