Meregalli (Yamaha): Motor deutlicher Fortschritt

Von Frank Aday
MotoGP
Als bester Yamaha-Pilot schaffte es Maverick Viñales beim MotoGP-Test in Sepang auf den siebten Platz der kombinierten Zeitenliste. Teammanager Massimo Meregalli erklärt, warum er trotzdem äußerst zufrieden ist.

Maverick Viñales, der die Vorsaisontests 2017 dominiert hatte, erreichte am dritten Testtag in Sepang nur den enttäuschenden 18. Rang und büßte 1,7 sec auf die Bestzeit ein. Doch seine Zeit vom ersten Tag rettete den Yamaha-Werksfahrer auf Platz 7 der kombinierten Zeitenliste. Sein Rückstand lag bei 0,525 sec. Das Fazit von Valentino Rossi nach drei Testtagen in Sepang: Platz 9 mit 0,590 Sekunden Rückstand auf Ducati-Pilot Jorge Lorenzo.

Teammanager Massimo Meregalli ist von Yamahas Fortschritt trotzdem überzeugt: «Die Resultate sind gut, denn die Maschine fährt sich schön und die Reifen halten länger. Sie können die Maschine so fahren, wie sie es wollen. Das war unser Ziel. Eine weitere sehr positive Sache ist der neue Motor. Er liefert guten Speed. Im unteren Drehzahlbereich ist er sehr sanft, bietet aber trotzdem guten Topspeed. Auch im Hinblick auf die Elektronik ist uns ein Fortschritt gelungen.»

2017 erreichte die Yamaha-Werkspiloten gemeinsam nur vier Siege und spielten im WM-Fight am Ende keine Rolle mehr. Das soll sich 2018 wieder ändern.

«Wir konnten nicht mit so großen Fortschritten in kurzer Zeit rechnen, wenn man bedenkt, dass wir im letzten Jahr sehr viel Zeit brauchten, um einen guten Weg zu finden», lobt Meregalli gegenüber «motogp.com» die Arbeit von Yamaha an der neuen M1, die auf Grundlage der 2016-Maschine entwickelt wurde. «Wir verließen Sepang zufrieden, denn wir können für die Saison 2018 zuversichtlich sein.»

Sepang-Test, kombinierte Zeitenliste aller drei Tage:

1. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830 min
2. Dani Pedrosa, Honda, + 0,179 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, + 0,222
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,339
5. Jack Miller, Ducati, + 0,516
6. Alex Rins, Suzuki, + 0,518
7. Maverick Viñales, Yamaha, + 0,525
8. Marc Márquez, Honda, + 0,552
9. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,560
10. Johann Zarco, Yamaha, + 0,681
11. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,698
12. Tito Rabat, Ducati, + 0,717
13. Andrea Iannone, Suzuki, + 0,785
14. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,095
15. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,241
16. Álvaro Bautista, Ducati, + 1,375
17. Pol Espargaró, KTM, + 1,432
18. Mika Kallio, KTM, + 1,634
19. Bradley Smith, KTM, + 1,690
20. Franco Morbidelli, Honda, + 1,696
21. Karel Abraham, Ducati, + 1,744
22. Xavier Siméon, Ducati, + 1,954
23. Scott Redding, Aprilia, + 1,982
24. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,290
25. Tom Lüthi, Honda, + 2,296
26. Yonny Hernandez, Yamaha, + 2,393
27. Michele Pirro, Ducati, +5,937

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 10:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
7DE