Scott Redding (Aprilia): «Mir gefällt diese Strecke»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Scott Redding auf der Aprilia

Scott Redding auf der Aprilia

Aprilia-Werkspilot Scott Redding fuhr zuerst die Vorjahresmaschine, dann die Werks-Aprilia Baujahr 2018. Er wünscht sich Verbesserungen und findet die Buriram-Strecke interessant.

Scott Redding blieb seinem spanischen Aprilia-Teamkollegen Aleix Espargaró am ersten MotoGP-Testtag auf dem Chang International Circuit dicht auf den Fersen – Platz 16.

«Wir haben heute mit der Vorjahresmaschine begonnen und sind dann auf die 2018-Maschine umgestiegen», schilderte der Brite. «Wir haben viele Komponenten zu testen. Ich halte das neue Bike für einen Fortschritt, besonders beim Bremsen hat es mehr Grip. Das ist ein guter Schritt. Sepang war für mich nur ein Shake-down-Test, um die richtige Richtung für mich zu finden. In der Früh hatten wir noch Probleme mit der 2018-Aprilia, deshalb bin ich lange Zeit mit dem 2017-Modell gefahren.»

«Wir sollten noch den Speed in der Kurvenmitte erhöhen und mehr Traktion finden», bemerkte Redding, der 2017 bei Pramac-Ducati fuhr. «Vielleicht müssen wir einfach am Set-up arbeiten, denn das neue Motorrad unterscheidet sich spürbar vom alten, mit dem ich natürlich weniger Erfahrung habe als Aleix.»

«Mir gefällt diese Strecke ganz gut, obwohl sie mit den langen Geraden sicher den Ducati entgegenkommt. Es gibt ein paar anspruchsvolle Stellen, zum Beispiel das Bremsen nach Turn 1, bei der Anfahrt zu Turn 2 ist die Piste sehr breit, du hast kaum einen Anhaltspunkt. Die Strecke schaut leichter aus als sie ist. Für mich ist das eine nette Piste.»

Redding benutzte am Freitag auch eine Daumenbremse für das Hinterrad statt des üblichen Fußbremshebels. «Auf diese Weise könnte es mir gelingen, die Hinterradbremse mehr zu verwenden. Ich habe große Füße, Stiefelgröße 45. Die bringe ich in Schräglage schwer unter die Fußraste. Jetzt schaue ich, ob ich mit der Daumenbremse ein gutes Gefühl aufbauen kann. Dieses System habe ich nur am 2018-Bike montiert. Morgen werde ich mehr damit fahren.»

Die MotoGP-Zeiten in Buriram, Freitag 16.2.

1. Cal Crutchlow, Honda, 1:30,797 min
2. Alex Rins, Suzuki, +0,012
3. Marc Márquez, Honda, 0,115
4. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,148
5. Dani Pedrosa, Honda, +0,163
6. Danilo Petrucci, Ducati, +0,206
7. Jack Miller, Ducati, +0,247
8. Valentino Rossi, Yamaha, +0,392
9. Andrea Iannone, Suzuki, +0,438
10. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,449
11. Maverick Viñales, Yamaha, +0,497
12. Johann Zarco, Yamaha, +0,508
13. Tito Rabat, Ducati, +0,726
14. Álvaro Bautista, Ducati, +0,728
15. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,865
16. Scott Redding, Aprilia, +0,888
17. Takaaki Nakagami, Honda, +0,895
18. Karel Abraham, Ducati, +0,901
19. Franco Morbidelli, Honda, +0,932
20. Bradley Smith, KTM, +0,944
21. Tom Lüthi, Honda, +1,919
22. Xavier Siméon, Ducati, +1,923
23. Mika Kallio, KTM, +1,952
24. Hafizh Syahrin, Yamaha, +2,368

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Fr. 15.01., 22:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 15.01., 23:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 15.01., 23:35, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Fr. 15.01., 23:55, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Sa. 16.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT