Maverick Viñales: Erste zehn Runden für die Tonne

Von Rudi Hagen
MotoGP
Maverick Viñales klagte über Schwierigkeiten zu Beginn des Rennens

Maverick Viñales klagte über Schwierigkeiten zu Beginn des Rennens

Bei seinem Heim-GP in Barcelona fuhr Maverick Viñales auf Platz 6. Mit 77 Punkten ist der Spanier WM-Dritter.

Elf Sekunden Rückstand hatte Maverick Viñales am Ende der 24 Runden auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya auf Sieger Jorge Lorenzo. Auf seiner Werks-Yamaha musste er Cal Crutchlow und Dani Pedrosa im Kampf um Platz 4 letztlich ziehen lassen.

Wie kam dieses Desaster am Start?

Ich weiß nicht mehr, was ich noch machen soll. Ich fahre den gleichen Stil wie im Training und dann komme ich in einen Wheelie. Ehrlich, die ersten zehn Runden waren für die Tonne, dabei kann ich so schnell wie die Top-Leute fahren. Ich hatte einen netten Kampf mit Johann, aber das ist nicht der Platz für mich. Wir müssen mit da vorne sein, zumindest in der Nähe von Valentino. Da ist sicher noch eine Menge für uns zu tun.

Du hast versucht, die Aufwärmrunde anders zu gestalten. Hat das geholfen?

Sicher hat das geholfen, ich konnte viel besser bremsen. Mit einem vollen Tank ist es unmöglich für mich, das Bike zu fahren, ich ging überall ziemlich weit und bin mit den Reifen geschlittert. Im letzten Jahr hatte ich zu Beginn der Rennen und im ersten Teil der Saison ein total andere Gefühl auf dem Motorrad. Ich kann ehrlich gesagt nicht mehr mit diesem Bike machen. Ich gebe mein Bestes und in jeder Runde das Maximum.

In Mugello hast du gesagt, du verlierst mehrfach die Front in den ersten Runden. War es hier dasselbe Gefühl?

In Mugello war es kritisch, hier war es ein bisschen besser. Aber wie auch immer, das Bike wurde in den ersten Runden nicht besser. Ich war hinter Cal und es war erstaunlich zu sehen, wie schlecht es vorwärts ging, aber dann wurde es ein wenig besser. Platz 6 ist aber nicht das Ergebnis, was ich erwarte. Ich erwarte für Besseres zu kämpfen.

Was ist mit dem neuen Belag der Strecke?

Das hat sich sehr ausgewirkt, denn der Grip auf den Reifen war das ganze Rennen über sehr gut. Wir müssen aber noch ein bisschen mehr arbeiten und müssen präziser sein bei den Änderungen, die wir vornehmen.

Ist Assen besser?

Für mich gibt es keine guten oder schlechten Strecken. Wenn das Bike funktioniert, macht es das überall. Wir müssen einen klaren Kopf bewahren und uns am Freitag und Samstag auf das Rennen vorbereiten. Auf jeden Fall müssen wir mein Problem mit den ersten Runden des Rennens klären.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 28.10., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 28.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 28.10., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 28.10., 16:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE