Aragon-GP: Wie die Top-3 ihre Leistung einschätzen

Von Ivo Schützbach
MotoGP
Die Top-3 von Aragon: Andrea Dovizioso, Marc Marquez und Andrea Iannone (v.l.)

Die Top-3 von Aragon: Andrea Dovizioso, Marc Marquez und Andrea Iannone (v.l.)

Es war ein Duell der Giganten, das wir in Aragon zwischen Sieger Marc Marquez aus dem Honda-Werksteam und Andrea Dovizioso auf der Werks-Ducati sahen. Andrea Iannone brachte Suzuki aufs MotoGP-Podest.

Weltmeister Marc Marquez gewann sein Heimrennen in Aragon 0,648 sec vor Andrea Dovizioso und 1,259 sec vor Andrea Iannone. Sieben Podestplätze in Folge – so gut war Marquez seit 2014 nicht mehr. Seine Führung in der Gesamtwertung hat der Spanier auf 72 Punkte gegenüber dem Zweiten Dovizioso ausgebaut.

Was die Top-3 direkt nach dem Rennen sagten:

Marc Marquez (1./Honda): «Ich ging ein Risiko ein, in dem ich mich für den weichen Hinterreifen entschied. Mit dem harten Hinterreifen fühlte ich mich während des Wochenendes okay, aber nicht gut. Manchmal wähle ich den harten Reifen, um auf der sicheren Seite zu sein, heute entschied ich mich für das Risiko. Zu Rennbeginn fuhr ich sehr sanft und konnte Dovizioso trotzdem folgen. Dann hatten wir großartige Überholmanöver, ich war sogar einmal neben der Strecke. Das war komplett am Limit.»

Andrea Dovizioso (2./Ducati): «Wir kamen immer nach Aragon und hatten große Schwierigkeiten, in der Vergangenheit haben wir das Podest nur aus großer Entfernung gesehen. Jetzt haben wir um den Sieg gekämpft – unglücklicherweise hat es nicht geklappt. Marquez ist hier sehr stark, dass wir mit ihm kämpfen konnten, ist überraschend. Das ist die Belohnung für die harte Arbeit, welche wir diese Saison geleistet haben. Auf einer Strecke, die schlecht für uns ist, konnten wir um Platz 1 kämpfen. Das ist gut für die Meisterschaft und die Zukunft.»

Andrea Iannone (3./Suzuki): «Wäre Lorenzo nicht gestürzt, wäre der Podestplatz schwieriger gewesen. Er ging mit dem weichen Hinterreifen ins Rennen, das war bei diesen Bedingungen sehr kritisch, aber wer weiß. Ich fuhr von Anfang bis Ende am Limit, das war die richtige Strategie. Zum Schluss konnte ich einige Zehntelsekunden schneller fahren als Alex Rins und ich folgte Dovizioso und Marquez. Dieser Podestplatz bedeutet mir viel, wir haben dieses Wochenende hart dafür gearbeitet.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 17:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE