Valentino Rossi: «Wenn ich Yamaha-Ingenieur wäre...»

Von Petra Wiesmayer
Valentino Rossi würde einiges anders machen

Valentino Rossi würde einiges anders machen

Valentino Rossi warnt, dass man sich bei Yamaha viel zu früh über das gute Ergebnis beim MotoGP-Grand-Prix von Thailand und gute Rundenzeiten bei Testfahrten freut.

Beim Grand Prix von Thailand in Buriram stand Maverick Viñales zum vierten Mal in dieser Saison auf dem Podium, Teamkollege Valentino Rossi wurde Vierter. Der Italiener hat in den bisherigen 15 Saisonrennen fünf Platzierungen auf dem Podium zu Buche stehen. Viel zu wenig, um den Ansprüchen der Fahrer und des Teams gerecht zu werden, die zu Saisonbeginn den Titelgewinn als oberstes Ziel auf ihrer Agenda stehen hatten.

Die mangelnde Konkurrenzfähigkeit der M1 machte den beiden Yamaha-Piloten aber einen Strich durch die Rechnung, und das gute Ergebnis in Thailand würde die Probleme lediglich vertuschen, erklärte Rossi. «Es besteht leider das Risiko [dass Yamaha denkt, dass es seine Probleme gelöst hat], aber es ist eine Verlierermentalität», sagte er beim britischen Express.

«Unsere Ingenieure sind oft schon glücklich, wenn Maverick beim Testen eine gute Zeit fahren kann und sagen, wir haben es geschafft!? Wenn ich ein Yamaha-Ingenieur wäre, würde ich die Ergebnisse des zweiten Teils der Saison analysieren und mich nicht über eine schnelle Runde oder eine erste Startreihe freuen.»

In Thailand habe wohl der Streckenbelag zum guten Ergebnis von Yamaha beigetragen, glaubt Rossi. «Auf dem Papier ist diese Strecke keine Yamaha-Strecke. Ich hatte viel mehr Probleme erwartet. Ich hätte zum Beispiel erwartet, in Misano stärker zu sein, aber da hatten wir mehr zu kämpfen. Ich glaube, dass uns [in Thailand] nicht so sehr das Layout der Strecke als vielmehr der Grip des Asphalts geholfen hat.»

«Wenn man wettbewerbsfähig sein will, muss man überall stark sein, denn Ducati und Honda sind überall stark. Meiner Meinung nach fehlt uns immer noch etwas, aber vielleicht haben wir uns an diesem Wochenende wirklich verbessert. Wir werden es in Motegi sehen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Braucht der Monaco-GP eine andere Pistenführung?

Mathias Brunner
​Der 80. Grand Prix von Monaco brachte viel Action, nicht zuletzt dank des unberechenbaren Wetters und wegen angriffslustiger Fahrer. Aber ein grosses Problem bleibt: Überholen ist fast nicht möglich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 08.06., 20:30, Eurosport
    Le Mans 24 for 24
  • Do.. 08.06., 21:14, Eurosport
    Langstreckenrennen
  • Do.. 08.06., 21:42, Eurosport
    Le Mans 24 for 24
  • Do.. 08.06., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 08.06., 21:46, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 08.06., 21:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 08.06., 22:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 08.06., 23:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2021
  • Do.. 08.06., 23:30, SPORT1+
    Motorsport - NASCAR Craftsman Truck Series
  • Do.. 08.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
11