Alex Rins (Suzuki/1.): «Wir wollen Rennen gewinnen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Alex Rins

Alex Rins

Suzuki-Ecstar-Werksfahrer Alex Rins (23) verblüffte am Sonntag mit der Bestzeit in Katar. «Unser Package ist sehr konkurrenzfähig», freute er sich.

Der Spanier Alex Rins beendete die letzten zwei Grand Prix 2018 an zweiter Stelle, also ist es nicht verwunderlich, wenn er jetzt nach Platz 12 beim Sepang-Test auf dem 5,380 km langen Losail International Circuit in Doha/Katar mit einer Tagesbestzeit für Furore sorgte. Der Suzuki-Star ließ Maverick Viñales um 0,057 sec knapp hinter sich. Gegenüber Platz 2 vom Samstag steigerte sich Rins bei der Rundenzeit um 0,566 sec.

Würde Alex am liebsten gleich morgen hier in Doha ein Rennen fahren? «Ja, uns wäre es nur recht, wenn es bald losgehen würde», lachte der 23-jährige Spanier. «Denn wie man sieht, leisten wir bei Suzuki sehr gute Arbeit. Es hat sich alles bestätigt, was sich in Sepang abgezeichnet hat. Unser Package ist konkurrenzfähig. Dazu haben wir neue Teile, zum Beispiel eine neue Auspuffanlage, die Suzuki nach Katar gebracht hat.»

«Im Vergleich zum Vorjahr hat sich unser Motorrad in Details verbessert. Generell ist das Bike aber ähnlich wie 2018. Aber die kleinen Änderungen haben sich insgesamt gelohnt. »

Alex Rins schaffte 2018 fünf Podestplätze, Teamkollege Andrea Iannone vier. Ist die Suzuki GSX-RR mit dem Reihenvierzylinder-Motor jetzt im fünften Jahr ein Sieger-Motorrad?

Rins: «Wir hoffen es. Unser Ziel für 2019 ist es, ein Rennen zu gewinnen. Wir sind auf einem guten Weg. Letztes Jahr habe ich viele zweite und dritte Plätze erreicht, aber nie gewonnen. Ein Sieg ist schwierig, das ist sicher. Aber wenn es hier in Katar nicht klappt, haben wir 18 weitere Gelegenheiten. Wir müssen Schritt für Schritt an die Spitze heranrücken. Deshalb planen wir zum Beispiel für den dritten Tag hier einen kleinen Long-run, damit wir besser verstehen, wie wir im Vergleich zu den Gegnern dastehen und wie es mit der Lebensdauer der Reifen im Rennen aussieht.»

Die Testzeiten in Katar, Sonntag, 24. Februar:

1. Alex Rins, Suzuki, 1:54,593 min
2. Maverick Viñales, Yamaha, 1:54,650 min, + 0,057 sec
3. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:54,908, + 0,315
4. Danilo Petrucci, Ducati, 1:54,953, + 0,360
5. Marc Márquez, Honda, 1:55,004, + 0,411
6. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:55,173, + 0,580
7. Takaaki Nakagami, Honda, 1:55,175, + 0,582
8. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,205, + 0,612
9. Cal Crutchlow, Honda, 1:55,247, + 0,654
10. Pol Espargaró, KTM, 1:55,255, + 0,662
11. Joan Mir, Suzuki, 1:55,280, + 0,687
12. Jack Miller, Ducati, 1:55,380, + 0,787
13. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:55,556, + 0,963
14. Tito Rabat, Ducati, 1:55,661, + 1,068
15. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:55,680, + 1,087
16. Andrea Iannone, Aprilia, 1:55,698, + 1,105
17. Johann Zarco, KTM, 1:55,716, +1,123
18. Jorge Lorenzo, Honda, 1:55,742, +1,149
19. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,795, + 1,202
20. Karel Abraham, Ducati, 1:55,951, + 1,358
21. Miguel Oliveira, KTM, 1:56,274, + 1,681
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:56,866, + 2,273
23. Hafizh Syahrin, KTM, 1:56,983, + 2,390

Katar-Test, Samstag, 23. Februar:

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:55,051 min
2. Alex Rins, Suzuki, 1:55,159 min, + 0,108 sec
3. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:55,550, + 0,499
4. Danilo Petrucci, Ducati, 1:55,594, + 0,543
5. Valentino Rossi, Yamaha, 1:55,604, + 0,553
6. Tito Rabat, Ducati, 1:55,694, + 0,643
7. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,772, + 0,721
8. Takaaki Nakagami, Honda, 1:55,943, + 0,892
9. Pol Espargaró, KTM, 1:56,040, + 0,989
10. Marc Márquez, Honda, 1:56,167, + 1,116
11. Joan Mir, Suzuki, 1:56,264, + 1,213
12. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:56,358, + 1,307
13. Andrea Iannone, Aprilia, 1:56,447, + 1,396
14. Franco Morbidelli, Yamaha, 1:56,511, + 1,460
15. Francesco Bagnaia, Ducati, 1:56,738, + 1,687
16. Johann Zarco, KTM, 1:56,770, + 1,719
17. Miguel Oliveira, KTM, 1:56,891, + 1,840
18. Cal Crutchlow, Honda, 1:56,921, + 1,870
19. Jack Miller, Ducati, 1:56,932, + 1,881
20. Karel Abraham, Ducati, 1:57,053, + 2,002
21. Jorge Lorenzo, Honda, 1:57,090, + 2,039
22. Bradley Smith, Aprilia, 1:57,137, + 2,086
23. Hafizh Syahrin, KTM, 1:57,459, + 2,408

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 07.08., 11:55, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Fr. 07.08., 11:55, Sky Sport 1
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Fr. 07.08., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 07.08., 13:00, ORF Sport+
Formel 1
Fr. 07.08., 13:05, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 07.08., 13:50, Sky Sport HD
Formel 2
Fr. 07.08., 13:50, Sky Sport 1
Formel 2
Fr. 07.08., 14:15, Hamburg 1
car port
Fr. 07.08., 14:35, ORF Sport+
Austrian Time Trial Series, Highlights vom Salzburgring
Fr. 07.08., 14:45, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
» zum TV-Programm
19