Debakel für Johann Zarco: Der KTM-Pilot wurde Letzter

Von Isabella Wiesinger
Johann Zarco verzweifelt an der KTM

Johann Zarco verzweifelt an der KTM

Während Pol Espargaro KTM einen feinen neunten Platz 9 im MotoGP-Rennen in Mugello herausfuhr, war Johann Zarco erneut in einer anderen Liga unterwegs – deutlich weiter hinten.

«Ich hatte große Probleme während des Rennens», gab Johann Zarco nach dem Grand Prix in Italien zu. «Ich wollte den weichen Hinterreifen nehmen und hatte gehofft, damit konstanter fahren zu können. Ich wollte von Anfang an kämpfen und habe versucht zu verstehen, was die anderen anders machen als ich. Auch wenn ich am Schluss sehr gelitten habe, konnte ich einige neue Informationen sammeln.»

«Für uns ging in Mugello ein weiterer komplizierter GP zu Ende. Wir haben viele Probleme und das wissen wir», klagte der Red Bull KTM-Pilot nach Platz 17. «Wir müssen warten, bis wir neue Teile fürs Motorrad bekommen. Ich wusste von Anfang an, dass ich meinen Fahrstil dem Motorrad anpassen muss und habe das auch versucht, aber es hilft nicht. Ich bin zum ersten Mal Letzter geworden – es gibt für alles ein erstes Mal.»

Nach 23 Runden und 120,635 Kilometern fehlten dem zweifachen Moto2-Weltmeister 41,857 sec auf Sieger Danilo Petrucci aus dem Ducati-Werksteam.

Zarcos Teamkollege Pol Espargaro meinte, dass es bis zum nächsten Grand Prix in Barcelona neue Teile für die KTM geben würde. Zarco hofft, dass er damit einen Schritt nach vorne machen kann: «Nach sechs Monaten Erfahrung mit diesem Motorrad würde ich mir wünschen, dass das Team weiß, in welche Richtung sie arbeiten müssen. Pol ist der Einzige, der sich über die Renndistanz mit dem Motorrad durchschlagen kann. Im ersten Teil des Rennens habe ich gesehen, dass er ein wenig Mühe hatte, aber im zweiten ist er immer sehr gut. Er geht schlau mit den Reifen um und hat eine gute Pace. Ich hoffe, dass ich nach dem kommenden Test ein besseres Gefühl für das Bike habe.»

Ergebnisse Mugello-GP: 1. Petrucci. 2. Márquez. 3. Dovizioso. 4. Rins. 5. Nakagami. 6. Viñales. 7. Pirro. 8. Crutchlow. 9. Pol Espargaró. 10. Quartararo. 11. Aleix Espargaró. 12. Mir. 13. Lorenzo. 14. Abraham. 15. Iannone. 16. Oliveira. 17. Zarco.

WM-Stand nach 6 von 19 Rennen: 1. Márquez, 115 Punkte. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 18:40, Motorvision TV
    Bike World 2022
  • Di.. 09.08., 19:10, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 09.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 09.08., 21:00, Eurosport
    EWC All Access
  • Di.. 09.08., 21:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Di.. 09.08., 23:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 10.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 10.08., 01:10, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7AT