MotoGP

Danilo Petrucci: Jetzt beginnt der Vertragspoker

Von - 04.06.2019 17:31

Danilo Petrucci befindet sich nach seinem grandiosen Mugello-MotoGP-Triumph in einer komfortablen Situation, was die Vertragsverlängerung bei Ducati betrifft.

Vor dem Mugello-Grand Prix stand Danilo Petrucci beim Kampf um einen Platz im Ducati-Werksteam für 2019 in einem engen Duell mit Jack Miller (24). Der Aussie, der im Pramac-Ducati-Team wie Petrucci eine Desmosedici des Jahrgangs 2019 zur Verfügung hat, stellte mehrmals klar, dass er 2020 Petruccis Platz im Werksteam übernehmen wolle.

Petrucci wetzte bereits in Le Mans erstmals als Werksfahrer auf das Podium. In Mugello folgte dann mit dem Sieg der endgültige Befreiungsschlag. Jetzt scheint die Vertragsverlängerung mit Ducati Corse nur noch eine Formsache zu sein, was auch Teamkollege Andrea Dovizioso (33) bereits festgestellt hat. Dovi, der ohnehin am liebsten mit Petrucci als Garagennachbarn weitermachen würde.

Auch Petrucci-Manager Alberto Vergani wirkt in diesen Tagen cooler denn je und setzt sein Pokerface auf. «Wir machen jetzt einmal gar nichts, sondern warten auf ein Angebot von Ducati», erklärt der Nolan-CEO, der seit knapp 30 Jahren in Südfrankreich lebt. «Der Sieg von Danilo in Mugello war wirklich ein großes Rennen. Es ist auch nicht zu vergleichen mit dem Regen-Sieg von Jack Miller 2016 in Assen.»

Vergani, der auch Haudegen Marco Melandri betreut, analysiert: «Die Leute haben nie wirklich an Danilos Qualitäten geglaubt, vielleicht auch deshalb, weil er nicht aus den üblichen Klassen wie Moto3 und Moto2 kommt. Es zieht sich wie ein roter Faden. Einst kam Scott Redding zu Pramac und alle haben nur noch über ihn als neuen Star gesprochen. Doch Danilo hat ihn geschlagen. Dann kam Miller zu Pramac und alle haben über ihn gesprochen. Aber Danilo hat auch ihn besiegt.»

Für den Manager, der sich 2017 über Petruccis Mini-Gage von 200.000 Euro im Vergleich zum Mega-Salär von Lorenzo (12,5 Mio Euro im Jahr) geärgert hatte, steht fest: «Danilo kann jetzt aber auch mit Risiko fahren und trotzdem und alles unter haben. Er ist motiviert und hat nun auch die richtige Methode, um die die Dinge anzupacken.»

Womit rechnet Vergani konkret, was das Angebot von Ducati betrifft? «Ich erwarte so gut wie sicher wieder ein Vertragsangebot für ein Jahr. Sie denken an die Zukunft und haben auch Talente wie Pecco Bagnaia.»

Das Mugello-Ergebnis:

1. Petrucci. 2. Márquez. 3. Dovizioso. 4. Rins. 5. Nakagami. 6. Viñales. 7. Pirro. 8. Crutchlow. 9. Pol Espargaró. 10. Quartararo. 11. Aleix Espargaró. 12. Mir. 13. Lorenzo. 14. Abraham. 15. Iannone. 16. Oliveira. 17. Zarco.

 
 
Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen:

1. Marc Márquez 115. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 22.11., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Fr. 22.11., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 22.11., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Fr. 22.11., 06:20, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 22.11., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 22.11., 08:25, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 08:25, Eurosport
Formel E
Fr. 22.11., 08:45, Motorvision TV
High Octane
Fr. 22.11., 08:55, Eurosport
Motorsport
Fr. 22.11., 09:30, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm