Massimo Rivola: Neue Ideen, mehr Geld & mehr Personal

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Der neue Aprilia-Renndirektor Massimo Rivola will die Konkurrenzfähigkeit der Italiener in der MotoGP-WM zügig verbessern. Dazu braucht er neue Ideen, mehr Budget und neue Techniker. Da macht er sich keine Illusionen.

Aprilia Racing hat in den letzten Jahren eine Menge an begabten Ingenieuren verloren. Die Misere begann im Oktober 2013, als Gigi Dall‘Igna von Aprilia in Noale als General Manager zu Ducati Corse in Borgo Panigale wechselte. Denn MotoGP-Erfolge fehlten noch in seiner fast makellosen Erfolgsbilanz. Seither ist die Erfolgsserie von Aprilia abgerissen. Sylvain Guintoli gewann zwar in der Superbike-WM 2014 noch den 54. und letzten WM-Titel für die Italiener, aber dieses Motorrad hatte noch Dall’Igna fertiggestellt.

Seither häufen sich bei Aprilia die Fehlschläge, sowohl in der Superbike-WM als auch in der MotoGP-Klasse. Die hohen Erwartungen konnten nie erfüllt werden, man wollte sich mit Ducati messen und vergleichen, aber dazu fehlten die Konzepte, die Budgets, das Technik-Knowhow und das nötige Geschick bei der Fahrerwahl.

Nach Dall’Igna kamen noch Techniker wie die Crew-Chiefs Giulia Nava und Diego Gubellini von Bautista und Bradl 2016 abhanden, die jetzt für Bautista bei Ducati und Fabio Quartararo bei Petronas-Yamaha arbeiten. MotoGP-Projekleiter Marco Bertolatti unterschrieb für fünf Jahre bei KTM. Motoren-Designer Mario Manganelli wechselte im Winter zu AMG Mercedes in die Formel 1.

Ein Großteil dieser Mängel und der personelle Aderlass sowie seltsame Fahrerverpflichtungen (Lowes, Redding, Iannone) sind dem langjährigen Renndirektor Romano Albesiano anzulasten, der seit dem Amtsantritt von Aprilia-Racing-CEO Massimo Rivola zum Technical Director zurecht gestutzt wurde. Wie lange sich der gelernte Aerodynamiker auf diesem Posten halten kann, bleibt abzuwarten. Denn Aleix Espargaró beklagt, die Aprilia sei in den letzten drei Jahren technisch nicht verbessert worden.

Rivola (er kommt aus der Formel 1 von Toro Rosso und Ferrari) ist seit sechs Monaten mit dem Sammeln von Informationen beschäftigt, er beobachtet die Szene, und nach dieser Saison werden die Ärmel hochgekrempelt und die Weichen für eine ruhmreichere Zukunft gestellt.

Aprilia Racing hat gegen die Japaner von Honda, Yamaha und Suzuki sowie Ducati und KTM einen schweren Stand. Denn die Marke Aprilia verfügt über keine breite Motorradpalette. Über die verkauften Stückzahlen schweigt sich Aprilia aus, es werden nur die Gesamtzahlen der Piaggio Group veröffentlicht. Und da stehen die Roller im Vordergrund.

Massimo, Aprilia braucht mehr Geld und frisches technisches Personal. Wer soll für 2020 ein besseres Motorrad bauen? Die aktuelle Technikcrew ist offenbar nicht dazu in der Lage. Und Motoren-Designer Manganelli ist auch weg.

Ja, er ist an dem Tag gegangen, an dem ich meinen ersten Arbeitstag hatte. Er hat mir die Hand geschüttelt und gesagt: «Es war nett, dich zu treffen. Byebye.»

Wo findet Aprilia junge, vielversprechende Konstrukteure und Designer? Die erfahrenen Ingenieure gehen bei den renommierten Herstellern nicht weg.

Das ist ein sehr guter Punkt.

Aber ich verfalle nicht in Panik. Denn meine Planung erstreckt sich nicht auf eine Jahr. Mein Hauptziel ist nicht die Saison 2020. Mein Ziel erstreckt sich hoffentlich auf zehn Jahre, okay, zumindest auf fünf Jahre.

Natürlich bedeutet das nicht, dass ich jetzt schlafe und dann in fünf Jahren erwache. Ich beschäftige mich sehr stark mit der Frage: Wo sind die Techniker, die uns kurzfristig und mittelfristig zu Fortschritten verhelfen können?

Ich werfe auch einen Blick in andere Fahrerlager, zum Beispiel in der Formel 1. Ich suche Leute, die uns mit neuen Ideen, neuen Gedanken oder neuen Arbeitsmethoden weiterhelfen können.
Du hast da einen sehr guten Aspekt angesprochen.

Wenn ich mir die Top-Teams in der MotoGP anschaue, sehe ich überall Techniker aus Noale. Das heißt, dass Noale eine gute Ausbildungsstätte war. Nicht nur für Champions wie Biaggi, Capirossi, Rossi, Stoner und so weiter, sondern auch für Techniker.

Jan Witteveen, der erfolgreiche Aprilia-Renndirektor und Technical Director von 1989 bis 2004, ging technisch immer andere Wege als die Japaner. Er setzte auf Drehschieber bei den Zweitaktern, baute einen 500er-Twin und eine Dreizylinder-MotoGP-Maschine für 2002. Heute kopiert Aprilia die Konkurrenz, die erste RS-GP galt 2016 als Honda-RC213V-Plagiat. Ducati mit der Desmodromik und KTM mit dem Stahlrahmen und WP Suspension beschreiten eigene Wege. Mit den eigenen Waffen werden die Siegerteams nicht zu schlagen sein. Schon gar nicht mit weniger Leuten und weniger Geld und weniger guten Piloten.

Ich denke, in Zukunft könnten bei Aprilia auch wieder innovative Ideen zum Vorschein kommen.

Wenn man weniger Personal und ein kleineres Budget hat, muss das nicht zu starken Einschränkungen führen. Die Kultur, die wir in Noale haben, hatte immer so eine Basis. Zu den Zeiten von Jan Witteveen hatte Aprilia auch nicht annähernd so viel Geld wie Honda. Aber trotzdem gelangen immer wieder WM-Titel und GP-Siege.

Klar, es war eine andere Ära, es ging meist um Zweitakter.

Und ich stimme zu, wir müssen mehr Personal haben und mehr Budget. Aber wir müssen nicht unbedingt so groß sein wie die andern.

Wir werden unseren eigenen Weg gehen.

Schon jetzt hat unser Motor einen anderen Zylinderwinkel als die Konkurrenz. Dazu haben wir den Kaskadenantrieb für die Nockenwelle.

Wir unterscheiden uns auch bei den Straßenmodellen von den Mitbewerbern. Wir sind da mit der RSV4 erfolgreich. Das muss uns auch in der MotoGP-Klasse gelingen.

Ich stimme völlig zu: Wir müssen unsere eigene Richtung finden, statt die Konkurrenz nur zu kopieren.

Aber wir ahmen die Gegner auch jetzt nicht pausenlos nach.

Unsere RS-GP 19 hat nicht viele Ähnlichkeiten mit der Honda. Unsere V4-Maschine ähnelt eher der Ducati, aber wir sind nicht so konkurrenzfähig, das ist ganz klar.

Mit einer unterschiedlichen Philosophie und ein paar frischen Ideen können wir Unterschiede darstellen.

Jeder Hersteller arbeitet an unterschiedlichen Ideen. KTM hat zum Beispiel mit WP ihre eigene Firma für die Federelemente.

Wo kann Aprilia in absehbarer Zeit die größten Unterschiede erzielen? Beim V4-Motor? Wäre ein Reihenmotor eine Überlegung? Oder muss man sich das Thema Stahlrahmen anschauen?

Stahlrahmen sind kein Teil unserer Firmenphilosophie. Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir in diese Richtung gehen.

Was den Motor betrifft, machen wir immer Studien, wir denken über neue Ideen nach. Aber man muss sich vor Augen halten, dass wir weniger Leute und weniger Budget haben, also können wir beim Motor kein extremes Risiko eingehen. Wenn es ein Fehlschlag werden würde, hätten wir ein heftiges Problem.

Auch die Zylinderanzahl erlaubt heute keine Experimente. Es gibt da keine Diskussion: Der Vierzylinder ist der richtige Weg.

Du hast deinen Job bei Aprilia zu einem idealen Zeitpunkt angetreten. Aleix Espargaró war in den letzten zwei Jahren in der MotoGP-WM 15. und 17. Es kann also nur bergauf gehen.

(Er lacht herzlich). Das ist ein fairer Standpunkt…

MotoGP-Ergebnis Sachsenring:

1. Marc Márquez. 2. Viñales. 3. Crutchlow. 4. Petrucci. 5. Dovizioso. 6. Miller. 7. Mir. 8. Rossi. 9. Morbidelli. 10. Bradl. 11. Rabat. 12. Pol Espargaró. 13. Iannone. 14. Nakagami. 15. Abraham. 16. Syahrin. 17. Bagnaia. 18. Oliveira.

WM-Stand nach 9 von 19 Rennen:

1. Márquez 185. 2. Dovizioso 127. 3. Petrucci 121. 4. Rins 101. 5. Viñales 85. 6. Rossi 80. 7. Miller 70. 8. Quartararo 67. 9. Crutchlow 67. 10. Pol Espargaró 56. 11. Morbidelli 52. 12. Nakagami 50. 13. Mir 39. 14. Aleix Espargaró 31. 15. Iannone 21. 16. Lorenzo 19. 17. Zarco 16. 18. Rabat 14. 19. Rabat 14. 20. Bradl 12.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 25.10., 19:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 25.10., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • So. 25.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 25.10., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
» zum TV-Programm
7DE