Pol Espargaró (KTM): «Top-Ten waren sicher möglich»

Von Günther Wiesinger
Pol Espargaró beim GP in Brünn 2019

Pol Espargaró beim GP in Brünn 2019

Red Bull-KTM-Werkspilot Pol Espargharó fiel im Brünn am Freitag nach Platz 11 im FP1 am Nachmittag zurück. Er wurde von einem Elektronikdefekt eingebremst.

Pol Espargaró zog sich auf der Red Bull-KTRM im ersten Brünn-Training Freitagfrüh mit Platz 11 und einem Rückstand von 0,915 Sekunden recht gut aus der Affäre. Doch im FP2 fiel der Spanier weit zurück, deshalb scheint er auch in der Tagesgesamtwertung nur auf dem 22. und vorletzten Platz auf. Der Rückstand addierte sich am Ende auf 1,990 Sekunden.

«Ich hatte im FP2 im letzten Run mit den weichen Reifen ein technisches Problem, wir sind noch am Checken, aber es dürfte ein Elektronik-Problem gewesen sein», vermutete der WM-Zehnte Pol Espargaró, der am Freitag in Brünn ausnahmsweise Vierter und Letzter des Red Bull-KTM-Quartetts war. «Ohne dieses technische Problem wäre ich heute im FP2 in die Top-Ten gefahren, mit 95-prozentiger Sicherheit», war Pol überzeugt. «Das ärgert mich… Wenn du weißt, die kannst gut mithalten, aber dann wirst du eingebremst und kannst dein Potenzial nicht herzeigen... Aber wir haben im FP3 Samstagfrüh eine weitere Gelegenheit, unsere Performance zu demonstrieren. Hoffentlich regnet es in der Früh nicht, damit wir besser abschneiden können.»

Testfahrer Dani Pedrosa hat in der Sommerpause nach dem deutschen WM-Lauf in Brünn und Spielberg getestet. Es gibt deshalb neue Komponenten bei KTM, sie werden aber erst am Montag beim IRTA-Test hier ausprobiert. «Wir setzen die neuen Technik-Updates am GP-Wochenende nicht ein. Wir konzentrieren uns auf das bewährte Material, das uns geläufig ist. Am Montag probieren wir dann das ganze neue Material aus.»

Denn in Spielberg wünschen sich die Red Bull-KTM-Fans ein Spitzenergebnis von den Orangenenen.

«Die KTM fühlt sich hier gut an, besonders mit den weichen Reifen, die hier deutlich bessere Rundenzeiten erlauben als die Mischungen Medium und Hard», schilderte der KTM-Werksfahrer. «Trotzdem war ich im FP1 ohne weichen Compound knapp an den Top-Ten dran. Aber der Grip mit den Soft-Reifen ist hier erstklassig, alle haben sich damit extrem verbessert. Aber wir konnten sie wegen des Technikproblems nicht nutzen.»

Pol Espargaró freute sich über den vierten Platz von Miguel Oliveira im FP1, obwohl der Portugiese im FP2 auf den 13. Platz zurückfiel.

Aber wenn schon Johann Zarco kläglich versagt, freut sich Espargaró über den Aufwärtstrend des Tech3-KTM-Piloten, weil damit etwas Last von seinen Schultern fällt. Espargaró: «Ja, es ist gut, dass Miguel heute eine starke Leistung gebracht hat.»

«Ich habe mich vor dem Technikproblem in zwei Sektoren gegenüber dem Vormittag um fast sieben Zehntelsekunden verbessert. Wenn wir nicht eingebremst worden wären, wären wir jetzt auf dem Weg ins Qualifying 2. Ich glaube, wir hätten im FP2 eine sehr niedrige 1:56er-Zeit fahren können. 1:56,2 oder 1:56,3 min, das hätte ich schaffen können. Das sagte mir mein Gefühl», zeigte sich Pol überzeugt.

So eine Zeit hätte ihn in der Nähe von Alex Rins und Platz 6 gebracht.

«Wenn es nicht regnet und alles klappt, können wir uns deshalb im FP3 den Aufstieg ins Q2 sichern», lautet das Ziel des 27-jährigen Spaniers.

Kombinierte Zeitenliste nach FP2:

1. Fabio Quartararo, Yamaha, 1:55,802 min
2. Marc Marquez, Honda, +0,023 sec
3. Jack Miller, Ducati, +0,269
4. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,269
5. Maverick Vinales, Yamaha, +0,282
6. Alex Rins, Suzuki, +0,423
7. Franco Morbidelli, Yamaha, +0,617
8. Cal Crutchlow, Honda, +0,641
9. Valentino Rossi, Yamaha, +0,725
10. Danilo Petrucci, Ducati, +0,791
11. Joan Mir, Suzuki, +0,818
12. Takaaki Nakagami, Honda, +0,860
13. Miguel Oliveira, KTM, +0,930
14. Stefan Bradl, Honda, +1,074
15. Aleix Espargaro, Aprilia, +1,156
16. Tito Rabat, Ducati, +1,255
17. Sylvain Guintoli, Suzuki, +1,296
18. Andrea Iannone, Aprilia, +1,454
19. Hafizh Syahrin, KTM, +1,682
20. Johann Zarco, KTM, +1,694
21. Karel Abraham, Ducati, +1,760
22. Pol Espargaró, KTM, +1,990
23. Pecco Bagnaia, Ducati, +2,091

Brünn-GP, Ergebnisse FP1:

1. Andrea Dovizioso, Ducati, 1:56,919
2. Marc Márquez, Honda, + 0,029
3. Maverick Vinales, Yamaha, + 0,063
4. Miguel Oliveira, KTM, + 0,099
5. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 0,452
6. Jack Miller, Ducati, 0,466
7. Hafizh Syahrin, KTM, + 0,807
8. Franco Morbidelli, Yamaha, + 0,844
9. Alex Rins, Suzuki, + 0,890
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 0,908
11. Pol Espargaró, KTM, + 0,915
12. Pecco Bagnaia, Ducati, + 1,031
13. Danilo Petrucci, Ducati, 1,042
14. Tito Rabat, Ducati, + 1,110
15. Cal Crutchlow, Honda, + 1,114
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,133
17. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,182
18. Fabio Quartararo, Yamaha, + 1,327
19. Karel Abraham, Ducati, + 1,368
20. Andrea Iannone, Aprilia, + 1,452
21. Joan Mir, Suzuki, + 1,581
22. Stefan Bradl, Honda, + 2,049
23. Johann Zarco, KTM, + 2,109.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 16.09., 20:00, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Do.. 16.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 21:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 16.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 16.09., 22:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Do.. 16.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 23:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 16.09., 23:56, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
3DE