MotoGP

Wieso Marc Marquez den Einsatz neuer Teile riskierte

Von Ivo Schützbach - 14.08.2019 08:07

Obwohl Honda mit Marc Marquez in der MotoGP-WM 58 Punkte vorne liegt, entwickelt der japanische Hersteller Vollgas. In Spielberg kamen ein neues Chassis, die neue Verkleidung und eine neue Schwinge zum Einsatz.

Nach elf von 19 Rennen liegt Honda-Werksfahrer Marc Marquez 58 Punkte vor seinem direkten Verfolger Andrea Dovizioso, der in Spielberg am Sonntag sein zweites Saisonrennen 0,213 sec vor dem Spanier gewann.

Marquez ist dafür jetzt mit 59 MotoGP-Pole-Positions alleiniger Rekordhalter und hat auf dem Red Bull Ring Mick Doohan überflügelt.

Marc, der Red Bull Ring ist die einzige Strecke, auf welcher du noch nie gewonnen hast. Hast du deswegen im Rennen härter gepusht?

Ich habe jedes Wochenende die Mentalität eines Siegers, ich versuche jedes Rennen mit dem Ziel anzugehen, zu gewinnen. In Österreich haben wir sehr gut gearbeitet, weil wir wussten, dass das eine der besten Strecken für Dovi ist. Ich versuchte bis zum Ende alles, habe aber schon vor vielen Jahren gelernt: Wenn du die Meisterschaft gewinnst, erinnert sich niemand an ein Rennen, bis wir nächstes Jahr wieder dorthin kommen.

Du hast die meisten MotoGP-Poles erobert und bist seit deinem Brünn-Sieg erst der vierte Fahrer in der höchsten Klasse, der 50 Mal oder öfter gewann. Stellenweise dominierst du wie Mick Doohan früher. Machst du dir Sorgen, dass die MotoGP-WM wegen dir vorhersehbar wird? Du gewinnst die meisten Rennen.

MotoGP ist nicht vorhersehbar. Aber ich fühle mich stärker als letztes Jahr, ich fahre besser. Es sieht so aus, als könnte ich die Rennen besser kontrollieren. Aber es gibt immer wieder Rennen, in denen das schwierig ist, wie in Spielberg.

Wenn ich dieses Jahr attackieren kann, dann von Anfang bis Ende. Wenn ich letztes Jahr Probleme hatte, dann lag ich das ganze Rennen hinter Dovizioso. Er hatte letztes Jahr die Taktik, das Rennen von der Spitze weg zu verwalten und seine Reifen zu schonen. Deshalb sahen wir oft eine große Spitzengruppe. Dieses Jahr ist das anders.

Dass meine Rekorde mehr werden, ist schön. Ich bin in Gesellschaft einiger großer Namen des Sports, das bereitet mir Vergnügen. Ich gehe die Rennen aber weiterhin mit den gleichen Ambitionen an.

Warum bist den Spielberg-GP mit dem neuen, Carbon-verstärkten Chassis gefahren?

Wir haben es am Freitag probiert und das Gefühl damit war besser, auf dieser Strecke versprach es mehr Potenzial.

In Silverstone werden wir die Chassis’ wohl wieder miteinander vergleichen, weil auch das bisherige Chassis positive Eigenschaften hat.

Du hast auch die neue Verkleidung verwendet. Was sind deren Vorteile?

Sie beugt Wheelies etwas vor. Zweifel hatten wir nur wegen des Chassis’. Auf dieser Rennstrecke überwogen die Vor- aber die Nachteile.

Die Schwinge war auch neu?

Ja, sie bringt beim Bremsen kleine Vorteile. Nur deswegen konnte ich mit Dovi überhaupt mithalten.

Einige Fahrer klagten über Bremsprobleme. Hattest du auch welche?

Nein. Obwohl ich sehr hart bremse, habe ich von den Honda-Fahrern immer die niedrigste Bremstemperatur, keine Ahnung warum.

War der Spritverbrauch ein Thema für euch?

Wir waren am Limit, hatten es aber unter Kontrolle.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Formel-1-Tests: Gewinner, Verlierer, Überraschungen

Von Mathias Brunner
​Was sind die Zeiten von der ersten Testwoche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya wert? Wer kann ruhig schlafen und wer macht sich jetzt schon Sorgen? Erste Tendenzen zeichnen sich ab.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 25.02., 14:30, Motorvision TV
Classic
Di. 25.02., 15:25, Motorvision TV
Car History
Di. 25.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
Di. 25.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Di. 25.02., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 25.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 25.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 25.02., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Di. 25.02., 19:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
116